Kleine Hunderassen: Die schönsten kleinen Hunde im Überblick mit Bildern

Kleine Hunderassen

Kleine Hunderassen sind pflegeleicht, wuschelig und werden ausgewachsen kaum größer als 25 cm. In Deutschland sind sie gerade bei Anfängern sehr beliebt und werden gerne als Familienhunde gehalten. In dieser Übersicht entdeckst du die besten kleinen Hunderassen. Von bekannten Hunden wie dem Malteser, bis hin zu seltenen Hunden wie dem Bichon Frisé. Für Allergiker stellen wir außerdem viele kleine Hunde, die nicht haaren vor und geben dir Tipps, wenn du deinen neuen süßen Vierbeiner kaufen möchtest.

Was sind kleine Hunderassen?

Als kleine Hunderasse werden Hunde bis zu einem Gewicht von 14 kg bezeichnet. Die Einstufung als kleine Hunderasse wird offiziell nur über das Gewicht und nicht über die Höhe des Hundes vorgenommen. Trotzdem kann bis zu einer Höhe von 25 cm von einem kleinen Hund gesprochen werden.

Inhalt

Kleine Hunde für Anfänger

Für Anfänger

Kleine kurzhaarige Hunderassen

Kurzhaarige kleine Hunde

Kleine nicht haarende Hunderassen

Nichthaarende kleine Hunde

Flauschige Kleinhunde

Flauschige kleine Hunde

Kleinbleibende Hunde

Kleinbleibende Hunde

Beliebte kleine Hunderassen

Beliebte kleine Hunde

Das solltest du beachten, wenn du eine kleine Hunderasse kaufen möchtest

Ein kleiner Hund bleibt unter’m Strich ein Hund. Auch wenn er klein ist, hat er die gleichen Bedürfnisse und Eigenarten, wie seine großen Verwandten. Bevor du einen kleinen Hund kaufst, solltest du dir selbst ein paar Fragen stellen, die für deine Entscheidung wichtig sind.

  • Bist du Anfänger?
    Wenn du vorher noch nie einen Hund gehabt hast, solltest du dich für einen kleinen Anfängerhund entscheiden. Und es sind bei weitem nicht alle kleinen Hunde für Anfänger geeignet. Malteser, Havaneser und Shi Tzu sind zum Beispiel gute kleine Hunderassen für Anfänger. Terrier, wie der Jack Russell, sind oft schon etwas anspruchsvoller.
  • Brauchst du einen Familienhund?
    Die meisten Hunde sind auch für Familien geeignet. Es gibt aber auch einige kleine Hunderassen, die sich in einer Familie mit Kindern nicht wohl fühlen.
  • Bist du Allergiker?
    Oder neigst du zumindest zu allergischen Reaktionen? Dann sind kleine Hunderassen, die nicht haaren am besten für dich geeignet. Speziell kurzhaarige kleine Hunde. Ein gutes Beispiel dafür ist der Bichon Frisé.
  • Soll es ein pflegeleichter kleiner Hund sein?
    Pflegeleicht heißt nicht nur, dass dein Hund nicht so oft gebürstet oder gebadet werden muss. Pflegeleicht bezieht sich auch auf deinen Alltag. Manche kleinen Hunderassen können zum Beispiel nicht so gut alleine bleiben, während andere gut für Berufstätige Menschen geeignet sind.
  • Wie ruhig muss dein Minihund sein?
    Kleine Hunderassen neigen oft dazu, etwas mehr zu kläffen, als große Hunde. Bei den meisten Kleinhunden bekommst du das mit konsequentem Training in den Griff. Wenn du aber in einer Wohnung mit sensiblen Nachbarn wohnst, solltest du das in deine Kaufentscheidung mit einbeziehen.
  • Kosten
    Mit einer kleinen Hunderasse sparst du im Vergleich zu einem großen Hund zwar viel Geld beim Futter, die Tierarztkosten können aber auf dem gleichen Level sein. Das Gleiche gilt für die Hundesteuer. Bevor du einen Hund anschaffst, solltest du sicherstellen, dass du Pflege, Versicherung und Tierarzt auch langfristig bezahlen kannst.

Wenn du all diese Fragen schon für dich beantwortet hast, gehen wir jetzt mit dir auf die Suche nach dem perfekten kleinen Vierbeiner.


Die besten kleinen Hunderassen für Anfänger

Viele der kleinen Hunderassen in dieser Übersicht sind zwar mini, aber nicht immer für Anfänger geeignet. Die Größe alleine entscheidet noch nicht darüber, ob ein Hund leicht erziehbar ist und sich gut in deine Familie einpasst.

Deshalb haben wir dir in diesem Abschnitt noch einmal eine Auswahl der schönsten kleinen Hunderassen für Anfänger rausgesucht.

Bichon Frisé

Der Bichon Frisé ist ein ruhiger kleiner Hund, der sehr einfach Erzogen werden kann.

Diese Hunde wiegen in der Regel zwischen 4 und 7 Kilogramm, was sie zu einer perfekten Wahl für alle macht, die in kleinen Häusern oder Wohnungen leben. 

Der Bichon Frisé ist auch eine ideale Wahl wenn Kinder mit im Haus leben, da er eine sehr sanfte und anhängliche Hunderasse ist. 

Auch wenn der Bichon Frisé regelmäßig gepflegt werden muss, ist er eine pflegeleichte Rasse mit wenig Haarwuchs.

Coton De Tuléar

Coton de Tuléar

Der Coton de Tuléar ist in unseren Augen eine der besten kleinen Hunderassen. Er ist sehr umgänglich und lässt sich auch von Anfängern problemlos erziehen.

Für Menschen, die in einer Wohnung lebe, ist der Coton de Tuléar perfekt geeignet, weil er relativ wenig Auslauf braucht.

Havaneser

Der Havaneser ist ein kleiner, freundlicher Hund, der ursprünglich aus Kuba stammt. Sie lieben den Umgang mit ihren Haltern und haben ein weiches, glänzendes Fell. 

In Kuba wurde der Havaneser ursprünglich als Begleithund für kubanische Aristokraten gezüchtet. Die Rasse ist klein und hat ein weiches, seidiges Fell, das entweder einfarbig oder mehrfarbig sein kann. 

Sie haben lange Schlappohren und große dunkle Augen. Das Durchschnittsgewicht eines Havanesers liegt bei leichten 4,5 bis 7,3 Kilo und die Größe eines ausgewachsenen Havanesers liegt bei 23 – 27cm.


Kurzhaarige kleine Hunderassen

Kleine Kurzhaar Hunde sind in erster Linie beliebt, weil sie so pflegeleicht sind. In vielen Fällen haben kurzhaarige kleine Hunderassen kein Unterfell, was beim Fellwechsel weniger Haarverlust bedeutet. Für bequeme Menschen also eine ziemlich gute Eigenschaft.

Allerdings hat das kurze Fell auch einen gewaltigen Nachteil. Kleine kurzhaarige Hunderassen neigen dazu, schneller bei Aktivitäten draußen zu frieren. Das betrifft ganz besonders Rassen wie den Dackel, der sich mit seinen kurzen Beinen nur wenige Zentimeter über dem kalten Boden bewegt. Speziell bei Schneefall kann das zu Unterkühlungen führen.

Chihuahua

Chihuahuas stammen ursprünglich aus Mexiko und sind die kleinste Hunderasse der Welt. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, darunter schwarz, weiß, braun und cremefarben.

Diese Mini Hunde sind dafür bekannt, dass sie liebenswert und knuddelig sind, und sie sind großartige Begleiter für Kinder. Sie sind auch gute Wachhunde und können ihre Familie und ihr Zuhause beschützen. 

Da Chihuahuas Kurzhaar-Hunde sind, brauchst du dir über zu großen Fellverlust keine Sorgen zu machen. Sie gelten insgesamt als sehr pflegeleicht.

Ein Chihuaha hält übrigens auch den Weltrekord für den kleinsten Hund der Welt. Die Chihuahua-Hündin Miracle Milly ist nur 10cm groß.

Dackel

Der Dackel ist eine kleine Hunderasse, die zu den Jagdhunden zählt. Diese Hunde sind bekannt für ihren freundlichen und verspielten Charakter und ihre geringe Größe, die sie perfekt für das Leben in einer Wohnung macht. Ursprünglich wurden sie in Deutschland gezüchtet, um Wild zu verfolgen und Kaninchen zu jagen. 

Alle Dackel Arten brauchen viel Bewegung und Aufmerksamkeit, daher sind sie nicht für jeden geeignet. Wenn du jedoch bereit bist, dich anzustrengen, sind diese Hunde großartige Gefährten und bekannt für ihre langen Ohren, mit denen sie besser hören. 

Ihre geringe Größe bedeutet auch, dass sie weniger Pflege brauchen als andere Rassen. Sie kann aber wegen der Bodennähe im Winter dazu führen, dass Dackel frieren.

Jack Russell Terrier

Der Jack Russell Terrier ist ein kleiner, weißer Hund mit viel Persönlichkeit. Sie werden oft als kleine Jagdhunde eingesetzt und sind für ihre hohe Energie und Spielfreude bekannt. Sie eignen sich hervorragend zum Joggen und brauchen viel Beschäftigung, damit sie glücklich und gesund bleiben. 

Jack Russell Terrier können temperamentvoll und territorial sein und viel bellen, wenn sie nicht genug Aufmerksamkeit bekommen. Sie sind intelligente Hunde und lassen sich leicht erziehen, aber sie brauchen eine konsequente Führung, sonst könnten sie versuchen, selbst das Kommando zu übernehmen. Diese Hunde buddeln gerne, deshalb ist es wichtig, ihnen viel Training und Spielzeug zu bieten, mit dem sie dieses Verhalten ausleben können.

Ihre Lebenserwartung liegt im Durchschnitt zwischen 12 und 16 Jahren. Jack Russell Terrier sind anfällig für einige gesundheitliche Probleme wie Taubheit, Epilepsie und Kniescheibenluxation. Außerdem haben sie einen hohen Beutetrieb und können kleine Tiere jagen, wenn sie nicht richtig trainiert werden.

Wenn du einen kleinen Hund wie den Jack Russell Terrier kaufen möchtest, musst du mit einem Kaufpreis von ca. 1.000 Euro rechnen.

Alle kleinen Kurzhaar Hunde

Kleine Hunderassen,die nicht haaren

Hunderassen, die wenige Haare verlieren, sind besonders gut für Allergiker geeignet. Beachten solltest du allerdings, dass wenig Fellverlust nicht automatisch auch weniger Allergene bedeutet. Ein Allergiker reagiert in erster Linie auf den Speichel und bestimmte Eiweiße, die über das Lecken des Fells auf das Fell übertragen wird.

Wenn du aber einfach keine Lust auf häufiges Staubsaugen hast, haben wir hier die schönsten kleinen Hunderassen, die nicht haaren für dich.

Bolonka Zwetna

Es gibt keine andere Rasse wie den russischen Zwetnaja Bolonka. Dieser russische Hund stammt aus Sankt Petersburg und Moskau in Russland und wurden durch die Kreuzung von Begleithunden wie Bichon Frisé, Pekinesen und Französischen Bolognesern mit russischen Straßenhunden entwickelt. 

Ursprünglich wurden sie gezüchtet, um das ultimative Haustier für Wohnungen zu sein, da sie sehr klug und schlau sind. Russische Zwetnaja Bolonkas kommen auch gut mit Kindern aus und brauchen eine frühe Sozialisierung mit Menschen, damit sie ihre beste Persönlichkeit entwickeln können. 

Wie bei jedem anderen Hund auch, ist es wichtig, ein fester, selbstbewusster und konsequenter Rudelführer zu sein, damit sie ein glückliches Leben führen können.

Shih-Tzu

Shi Tzu

Eine der beliebtesten kleinen Hunderassen ist der Shih Tzu. Diese Hunde sind großartige Begleiter für Familien, die sich ein aktives Haustier wünschen. Sie sind leicht zu erziehen und lieben Kinder. Ihr Fell muss regelmäßig gepflegt werden. 

Der Shih Tzu ist als freundlicher Hund bekannt, der Aufmerksamkeit liebt. Seine Vorfahren wurden gezüchtet, um Begleithunde für die herrschende Klasse zu sein. 

Dieser kleine Hunde mit Locken liebt es, gestriegelt zu werden und benötigt wenig Auslauf.

Zwergpudel

Zwergpudel sind, wie der Name schon sagt, kleine Hunde. Sie wiegen in der Regel zwischen 3 und 6 kg und haben eine Schulterhöhe von 28 bis 35 cm. Sie haben einen quadratischen Körperbau, eine kurze Schnauze, große Augen und ein dichtes Fell mit lockigem Haar. Die Rasse gibt es in einer Vielzahl von Farben, darunter schwarz, weiß, apricot, rot, silber und blau.

Zwergpudel eignen sich hervorragend als Haustiere für Allergiker, da sie nur wenig haaren. Außerdem sind sie intelligent und leicht zu erziehen. Sie können verspielt und lebenslustig sein, aber auch sehr unabhängig. Aufgrund ihrer geringen Größe sind Zwergpudel perfekt für das Leben in einer Wohnung geeignet.


Flauschige kleine Hunderassen

Wenn etwas den „Süß-Faktor“ einer kleinen Hunderasse noch toppen kann, dann ist das ein flauschiges Fell. Flauschig kleine Hunderassen sind optimal zum Kuscheln und Liebhaben.

Durch das flauschige Fell kommt zwar etwas mehr Arbeit beim Bürsten und bei der Fellpflege auf dich zu, aber das kuschelige Gefühl dieser Hunde macht das locker wieder wett.

Lhasa Apso

Der Lhasa Apso ist eine kleine Hunderasse, die ihren Ursprung in Tibet hat. Diese Hunde wurden als Wachhunde in Palästen und buddhistischen Klöstern eingesetzt, und es gibt sie schon seit über tausend Jahren. Lhasa Apsos haben langes Haar, das regelmäßig gebürstet werden muss, und sie können sehr energiegeladene Hunde sein, die viel bellen. Sie werden in der Regel 12 bis 14 Jahre alt und eignen sich hervorragend als Haustiere.

Wenn du auf der Suche nach einer kleinen Hunderasse bist, die sowohl schön als auch beliebt ist, ist der Lhasa Apso eine gute Wahl. Diese flauschig kleinen Hunde haben eine lange Geschichte und sie sind großartige Gefährten. Achte darauf, dass du ihr Fell regelmäßig bürstest, und sei auf das Bellen vorbereitet. Aber alles in allem ist der Lhasa Apso eine wunderbare Rasse.

Pekinese

Der Pekinese ist ein kleiner, robuster Hund, der seinen Ursprung im alten China hat. Diese Hunde sind sehr intelligent und lernfähig und lieben ihre Halter und andere Haustiere. Sie sind für ihr lautes Bellen bekannt, was für manche Leute abschreckend sein kann. Sie eignen sich jedoch hervorragend als Haustiere und sind ihren Besitzern gegenüber sehr loyal. Pekinesen müssen regelmäßig gepflegt werden, um ihr dichtes Fell in gutem Zustand zu halten.

Kontinentaler Zwergspaniel Papillon

Papillon

Der Papillon ist eine kleine Hunderasse, die für ihre liebenswerten Gesichtszüge und ihren verspielten Charakter bekannt ist. Diese Hunde wiegen in der Regel zwischen 4 und 9 Pfund und sind bei Tierhaltern wegen ihres fröhlichen Benehmens und ihrer leicht zu erziehenden Persönlichkeit beliebt. Papillons sind nicht nur klein und relativ pflegeleicht, sondern haben auch eine lange Lebenserwartung – manche werden bis ins Teenageralter alt. Wenn du den Kauf eines Papillons in Erwägung ziehst, solltest du das unbedingt bedenken, denn sie brauchen über einen langen Zeitraum viel Liebe und Aufmerksamkeit. Papillons sind aktive Hunde, die gerne spielen und Zeit mit ihrer Familie verbringen. Sie eignen sich daher gut für Personen, die einen lebhaften und aufgeschlossenen Begleiter suchen.


Diese Hunde bleiben für immer klein

Als Welpe ist jeder Hund süß. Aber leider wachsen selbst kleine Hunderassen und werden schneller erwachsen, als man möchte. Hier haben wir für dich ein paar Hunde, die optisch für immer klein bleiben und die nicht wirklich viel wachsen.

Zwergspitz - Rassebeschreibung

Zwergspitz (Pomeranian)

Der Zwergspitz (oder auch Pomeranian) ist ein kleiner, robuster Hund, der seit Jahrhunderten beliebt ist. 

Diese Mini-Hunde sind anhänglich und verspielt und lieben die Nähe zu ihren Besitzern. Sie haben ein fuchsähnliches Gesicht und ein dichtes, luxuriöses Fell, das es in vielen Farben gibt. Zwergspitze eignen sich hervorragend als Wachhunde und können auch prima in einer Wohnung gehalten werden. Sie erreichen ein Alter von 12 bis 16 Jahren.

Die Erziehung des Zwergspitzes ist relativ einfach und sie eignen sich hervorragend als Familienhunde und als Hunde für Anfänger.

Den Zwergspitz gibt es in verschiedenen Fellfarben. Darunter weiß, braun, grau und schwarz. Die Fellpflege sollte ca. 1x pro Woche mit einer Bürste durchgeführt werden. Die meisten Pomeranians lassen sich das aber gerne gefallen. Der Zwergspitz gilt als Langhaar Hund.

Zwergspitze haben eine lange Geschichte, die Hunderte von Jahren zurückreicht. Diese Hunde wurden ursprünglich in Pommern, einer Region in Nordeuropa, gezüchtet. 

Die kleinbleibenden Hunde waren beim Adel und beim einfachen Volk gleichermaßen beliebt, und ihre geringe Größe und ihr freundlicher Charakter machten sie zu idealen Begleitern. Mit der Zeit verbreitete sich die Beliebtheit des Zwergspitzes in ganz Europa. Heute ist er eine der beliebtesten kleinen Hunderassen der Welt.

Die Kosten eines Zwergspitzes belaufen sich auf 1.000 Euro für die Anschaffung und rund 100 Euro monatlich für Hundefutter, Tierarzt und die Versicherung.

Eine Alternative zum deutschen Zwergspitz ist der japanische Zwergspitz, der auch Japan-Spitz genannt wird.

Malteser

Malteser

Der Malteser ist eine kleine und beliebte Hunderasse, die für ihr elegantes Aussehen, ihre geringe Größe und ihr langes, glattes Fell bekannt ist. Sie werden oft als gute Familienhunde angesehen, obwohl sie stur sein können und regelmäßige Pflege und Bewegung brauchen. Dennoch sind sie sehr familienfreundlich.

Malteser sind im Allgemeinen freundlich zu Fremden, sollten aber nie mit kleinen Kindern oder anderen Tieren allein gelassen werden. Sie sind ausgezeichnete Wachhunde, haaren nicht viel und sind sehr langlebig. Trotz des etwas stärkeren Charakters, sind Malteser eine sehr gute kleine Hunderasse für Anfänger und perfekt für Allergiker geeignet.

Sie werden durchschnittlich 12-15 Jahre alt und sind eine beliebte Wahl für Liebhaber langhaariger kleiner Hunde.

Yorkshire Terrier

Der Yorkshire Terrier wurde in der viktorianischen Ära in Yorkshire, England, entwickelt. Diese kleinen Hunde sind angriffslustig und herrschsüchtig, aber sie eignen sich hervorragend als Wachhunde und Rattenfänger. Sie können bellen, aber es ist möglich, sie darauf zu trainieren, nicht übermäßig zu bellen. Yorkshire-Terrier brauchen nicht viel Platz, um sich zu bewegen, aber sie sollten viel Liebe und Aufmerksamkeit bekommen. Die ursprünglichen Yorkshire-Terrier waren größer als die heutigen, aber sie sind immer noch eine beliebte kleine Hunderasse.
Ihre Lebenserwartung liegt bei 12 bis 15 Jahren.


Weitere süße kleine Hunderassen in der Übersicht

Von langhaarigen, bis hin zu kurzhaarigen kleinen Hunderassen: Hier findest du die schönsten kleinen Hunde im Überblick mit vielen Informationen.

1. Französische Bulldogge

Französische Bulldogge

Eine der beliebtesten kleinen Hunderassen ist die Französische Bulldogge. Diese Hunde sind klein und verspielt und eignen sich hervorragend als Begleiter für diejenigen, die gerne viel Zeit miteinander verbringen. Französische Bulldoggen sind außerdem klug und loyal und wollen ihren Besitzern immer gefallen. Ihre kurzen Beine verleihen ihnen einen watschelnden Gang, der sie aussehen lässt, als wären sie betrunken oder bekifft, aber das ist einfach ein Teil ihrer einzigartigen Persönlichkeit.

Sie werden bis zu 12 Jahre alt, sind freundlich und umgänglich, was sie zu großartigen Haustieren macht. Frenchies sind auch relativ pflegeleicht, wenn es um die Pflege geht, und sie brauchen nicht viel Auslauf. Aufgrund ihrer geringen Größe sind sie jedoch nicht für Haushalte mit kleinen Kindern oder anderen Haustieren geeignet.

2. Welsh Corgi Pembroke

Welsh Corgi Pembroke

Der Welsh Corgi Pembroke ist eine der ältesten Hunderassen Großbritanniens und stammt aus dem späten 18.

Sie sind kleine Hütehunde und eignen sich hervorragend als Wachhunde. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, aber am häufigsten sind sie weiß oder schwarz.

Corgis sind bekannt für ihren freundlichen Charakter und ihre Vorliebe für Aufmerksamkeit. Sie sollten jedoch nie mit kleinen Kindern oder anderen Haustieren allein gelassen werden, was die Haltung etwas komplizierter macht.

3. Cavalier King Charles Spaniel

Cavalier King Charles Spaniel

Der Cavalier King Charles Spaniel ist eine kleine Spaniel Rasse, die dafür bekannt ist, verspielt und liebevoll zu sein. Sie sind ideale Haustiere für Familien mit kleinen Kindern, da sie aktiv und verspielt sind. Cavaliere brauchen auch eine mäßige Pflege, also berücksichtige das bei deiner Entscheidung, wenn du diese Rasse in Betracht ziehst.

4. West Highland White Terrier

West Highland Terrier

Der West Highland White Terrier ist ein kleiner, energiegeladener Hund, der für sein gutes Aussehen und seinen lustigen Charakter bekannt ist. Er braucht viel Bewegung und geistige Anregung, um glücklich zu bleiben, sowie regelmäßige Spaziergänge und Spielstunden. Diese Rasse ist unabhängig und willensstark, was ihn zu einem guten Begleiterhund macht, die gerne allein arbeiten oder viel reisen. Er kann sowohl im Haus als auch im Freien leben, aber er braucht täglich Bewegung und Spiel, um gesund und gut erzogen zu bleiben.

5. Affenpinscher

Kleiner Affenpinscher

Der Affenpinscher ist eine kleine Hunderasse, die nach ihrem ungewöhnlichen Gesichtsausdruck benannt ist. Diese Hunde sind energiegeladen und verspielt und haben eine typische Lebenserwartung von 12 bis 14 Jahren.

Affenpinscher neigen nicht zum Sabbern oder Bellen, aber sie sind schwer zu erziehen. Diese Hunde brauchen viel soziale Interaktion und Aufmerksamkeit, daher sind sie keine gute Wahl für Menschen, die den ganzen Tag unterwegs sind.

Wenn du kleine Hunderassen, die nicht haaren suchst, bist du übrigens beim Affenpinscher richtig. Er gilt als nahezu nicht haarend und ist für Allergiker geeignet.

6. Australian Terrier

Australian Terrier

Der Australian Terrier ist eine kleine Hunderasse, die ursprünglich in Australien gezüchtet wurde.

Diese kleinen Wuschelhunde sind ausgeglichen und loyal. Allerdings auch sehr zielstrebig und feurig. Kleine Hunde wie der Australian Terrier verbringen gerne Zeit mit ihrem menschlichen Rudel und sind dafür bekannt, mutig zu sein. Australian Terrier haben ein Fell, das entweder blau-hellbraun, einfarbig rot oder sandfarben sein kann. Sie brauchen viel Bewegung und brauchen mehrere lange Spaziergänge über den Tag verteilt.

Australian Terrier sind kleine Jagdhunde. Ursprünglich wurden sie gezüchtet, um Bauern bei der Jagd auf kleine Nagetiere und Schlangen zu helfen.

Auch heute noch haben sie sich ihren Jagdinstinkt bewahrt und sind ausgezeichnete Wachhunde. Sie sind außerdem sehr intelligent und lassen sich leicht trainieren.

Ihre Lebenserwartung beträgt 12 bis 15 Jahre. Die Schulterhöhe des Australian Terriers ist nicht besonders hoch, wobei die Hündinnen 23 bis 28 cm und die Rüden 23 bis 28 cm erreichen.

7. Bedlington Terrier

Bedlington Terrier

Der Bedlington Terrier wurde in den frühen 1800er Jahren im Norden Englands entwickelt. Sie haben ihren Namen von der kleinen Stadt Bedlington, die in Northumberland, England, liegt.

Die Rasse entstand durch die Kreuzung des kleinen Foxterriers mit dem lokalen Welsh Terrier und dem Manchester Terrier. Lord Rothbury war einer ihrer Bewunderer, dessen Besitz sich in der Grafschaft Bedlington in Northumberland befand.

Der Bedlington Terrier gehört zu den kleinen Hunderassen bis bis 10 kg-. Er ist ein kräftiger kleiner Hund mit einem langen, schmalen Kopf und kleinen Ohren.

Ihr charakteristisches Fell besteht aus kurzem, harschem Haar, das gleichmäßig über den Körper verteilt ist. Die Färbung kann leberfarben, blau, sandfarben oder schwarz sein. Sie sind wachsame und aktive Hunde mit einer lebhaften Persönlichkeit. Sie gelten als mäßig leicht zu erziehen und sind sehr intelligent.

Der Bedlington Terrier ist eine gute Wahl für Menschen, die in kleinen Wohnungen leben, weil es kleine Hunde sind, die keine ausdauernden Spaziergänge brauchen.

Allerdings können sie manchmal stur sein, deshalb ist es wichtig, mit der Erziehung zu beginnen, solange sie noch jung sind. Alles in allem ist der Bedlington Terrier eine interessante und einzigartige Rasse, die eine großartige Ergänzung für jedes Zuhause ist.

8. Boston Terrier

Boston Terrier

Der Boston Terrier ist ein kleiner Hund, der ursprünglich in den Vereinigten Staaten gezüchtet wurde. Sie sind eine sehr aktive Terrier Rasse und brauchen viel Beschäftigung, um glücklich zu sein.

Boston Terrier lieben es zu spielen und sind für jeden Spaß zu haben. Sie sind außerdem sehr kluge und liebevolle Haustiere, die ein liebevolles Zuhause mehr als verdienen.

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass der Boston Terrier ein Haushund ist. In Wirklichkeit liebt der Boston Terrier es, nach draußen zu gehen und zu spielen. Die meisten Besitzer ziehen es vor, mit ihrem Boston Terrier jeden Tag mehrere lange Spaziergänge zu machen.

Der Boston Terrier ist eine Hund für Menschen, die gerne aktiv sind und Zeit mit ihrem Hund im Freien verbringen.

9. Cairn Terrier

Cairn Terrier

Die aufgelisteten kleinen Hunderassen sind alle aus gutem Grund beliebt – sie sind alle schön, aktiv und intelligent. Der Cairn Terrier ist ein gutes Beispiel für all diese Eigenschaften.

Kleine Hunde wie der Cairn Terrier sind dafür bekannt, gute Wachhunde zu sein und lieben es zu spielen. Sie brauchen viel Programm, um glücklich zu sein. Daher sind sie keine gute Wahl für jemanden, der einen sitzenden Lebensstil führt. Der Vorteil ist natürlich, dass man selbst wieder etwas mehr Aktivität bekommt.

Wenn du nach eine kleinen Terrier Rasse suchst, die voller Leben und Persönlichkeit ist, ist der Cairn Terrier eine gute Wahl. Allerdings ist auch hier eine gute Erziehung das A und O. Viele Hundehalter vergessen diesen Aspekt gerne mal, wenn es um kleine Hunderassen geht.

10. American Hairless Terrier

American Hairless Terrier

Der American Hairless Terrier ist ein kleiner, intelligenter und verspielter Hund. Eigentlich ein klassischer Nackthund, kann man ihn aber auch behaart bekommen. Die haarlose Variante gehört zu den wenigen kleinen Hunderassen, die nicht haaren und ist hypoallergen.

Sonnenbrand ist ein Problem für diese Rasse, und bei kaltem Wetter sind besondere Vorsichtsmaßnahmen erforderlich. Sie eignen sich hervorragend als wachsame Wachhunde. Der American Hairless Terrier hat eine Lebenserwartung von 14 – 16 Jahren und eine Schulterhöhe von 18 – 46 cm.

Sie sind klein, aber mächtig und eignen sich hervorragend als Begleiter für alle, die einen aktiven Hund suchen. Sie sind wachsam und lassen dich wissen, wenn sich jemand nähert. Im Garten kann das allerdings auch schon mal ein Problem werden, wenn die Nachbarn empfindlich sind.

American Hairless Terrier sind sehr intelligent und lassen sich leicht erziehen. Wegen ihres haarlosen Fells brauchen sie eine besondere Pflege. Aber insgesamt sind sie eine gesunde Rasse.

11. Biewer Terrier

Biewer Terrier

Der Biewer Terrier ist eine kleine, hypoallergene Hunderasse, die Mitte der 1980er Jahre in Deutschland gegründet wurde. Er ist ein direkter Nachfahre des Yorkshire Terriers und hat ähnliche Merkmale, obwohl es ihn oft in den Farben schwarz, blau, weiß und gold/gelb gibt.

Biewer-Terrier eignen sich sowohl für Anfänger, als auch für erfahren Hundehalter – sie sind dafür bekannt, dass sie verspielte und liebevolle Begleiter sind. Sie können aber auch laut werden, wenn sie mit anderen zusammen sind. Deshalb solltest du sie früh sozialisieren, wenn du sie mit anderen Tieren oder Kindern zusammen haben willst.

12. Löwchen

Löwchen

Das Löwchen ist ein kleiner, intelligenter Hund, der sich als Welpe schnell erziehen lässt. Sie sind ausgeglichen und können in der Nähe von Menschen schüchtern sein, aber sie sind ausgezeichnete Begleiter. Sie müssen regelmäßig gebürstet und gepflegt werden, um Verfilzungen und Matten zu vermeiden. Löwchen bellen gerne, was sie zu einem ausgezeichneten Wachhund macht, aber sie können für die Nachbarn lästig werden.

Löwchen sind wunderbare Familientiere und können gut mit Kindern umgehen. Sie sind ihren Besitzern treu und ergeben und eignen sich hervorragend als Begleithunde. Wenn du auf der Suche nach einer kleinen Hunderasse bist, die schön, intelligent und leicht zu erziehen ist, ist der Löwchen die perfekte Rasse für dich!

13. Bologneser

Bologneser

Der Bologneser ist eine kleine Hunderasse, die für ihr weiches, leicht büscheliges Fell bekannt ist. Das Fell kann weiß oder elfenbeinfarbig sein. Der Bologneser ist eine freundliche Rasse und neigt dazu, sehr ruhig zu sein.

Sie sind verspielt, unbekümmert und ernsthaft. Sie können aber auch etwas zurückhaltend und schüchtern sein. Sie haben eine Lebenserwartung von 12-14 Jahren.

Sie eignen sich hervorragend als Begleithunde und sind ihrer Familie gegenüber loyal. Wenn du auf der Suche nach einer kleinen weißen Hunderasse bist, die schön ist und ein liebes Wesen hat, könnte der Bologneser die perfekte Rasse für dich sein!

14. Zwergschnauzer

Zwergschnautzer

Der Zwergschnauzer ist eine kleine Hunderasse, die es in zwei verschiedenen Größen gibt: Standard und Miniatur. Sie sind in der Regel schwarz oder salt-and-pepper und haben ein drahtiges Fell. Schnauzer sind aktive Hunde, die viel Bewegung brauchen, aber sie sind großartige Haustiere für Menschen, die genügend Platz haben.

15. Brüsseler Griffon

Brüsseler Griffon

Der Brüsseler Griffon ist eine kleine Hunderasse, die sehr anhänglich und loyal ist. Sie lieben Aufmerksamkeit und sind sehr pflegeleicht. Sie sind außerdem sehr gut erziehbar, was sie zu großartigen Begleitern für Halter jeden Alters macht. Sie stammen aus Belgien und wurden ursprünglich als Ratten gezüchtet.

Sie wurden jedoch schnell zu beliebten Begleitern für alle Arten von Menschen. Ihre geringe Größe macht sie perfekt für das Leben in der Stadt und ihr freundliches Wesen macht sie zu großartigen Familientieren.

Sie müssen zwar etwas gepflegt werden, aber insgesamt sind sie eine pflegeleichte Rasse.

16. Mops

Mops

Der Mops ist eine uralte Rasse, die um 400 v. Chr. in China und Japan entstanden ist. Man geht davon aus, dass sie Nachkommen des Mastiffs und der Bulldogge sind. Möpse wurden wegen ihrer geringen Größe und ihres freundlichen Wesens gezüchtet. Sie eignen sich hervorragend als Haustiere, weil sie leicht zu lieben und sehr aktiv sind und regelmäßige Bewegung brauchen. Möpse werden in der Regel 12-14 Jahre alt und brauchen nur wenig Pflege.

17. Japanischer Chin

Japan Chin, eine kleine japanische Hunderasse

Der Japanische Chin ist eine kleine japanische Hunderasse, die für ihre Intelligenz und Freundlichkeit bekannt ist. Diese Hunde lieben es, Fangen zu spielen und folgen dir überall hin. Sie eignen sich hervorragend als Haustiere und sind perfekt für Familien mit kleinen Kindern. Den Japanischen Chin gibt es in drei Farben: schwarz-weiß, rot-weiß oder schwarz-weiß mit lohfarbenen Abzeichen.

In Europa tauchten sie erstmals im 16. Jahrhundert auf, als portugiesische Seefahrer sie Prinzessin Katharina von Braganza schenkten. Diese Hunde wurden schnell zum Liebling des Adels und wurden oft als Geschenk an andere königliche Familien weitergegeben. Auch heute noch ist der Japanische Chin eine beliebte Rasse und ein hervorragender Begleiter für alle, die ein kleines, treues und liebevolles Haustier suchen.

18. Amerikanischer Eskimo-Hund

American Eskimo Dog

Der American Eskimo Dog ist eine kleine flauschige Hunderasse, die früher als Zirkusartisten beliebt war. Diese Hunde sind sehr freundlich und klug und brauchen einen selbstbewussten Führer.

Sie lieben es, Fangen zu spielen und zu schwimmen, und sie sind für ihre Intelligenz und ihre Fähigkeit, Tricks zu lernen, bekannt. American Eskimos sind ausgezeichnete Haustiere und bekannt für ihre Treue und ihren Gehorsam. Sie sind perfekt für Familien, die ein lustiges, aber auch intelligentes und gehorsames Haustier suchen.

19. Alaskan Klee Kai

Der Alaskan Klee Kai ist ein kleiner Husky

Der Alaskan Klee Kai ist eine kleine Hunderasse, die ursprünglich in Alaska gezüchtet wurde. Sie sind sehr energiegeladen und brauchen etwa 20-40 Minuten Bewegung pro Tag. Sie können bis zu 15-20 Jahre alt werden und neigen leicht zum Bellen.

Alaskan Klee Kai’s sind großartige Haustiere für Allergiker, da sie eine hypoallergene Rasse sind. Es gibt sie in einer Vielzahl von Farben, aber typischerweise sind sie weiß mit schwarzen oder grauen Abzeichen. Sie haben ein doppeltes Fell, das mäßig gepflegt werden muss.

Wenn du einen kleinbleibenden Husky suchst, ist der Klee Kai genau richtig für dich.

20. Shih-Poo

Shih-Poo Hunderasse

Der Shih-Poo ist eine relativ neue Rasse, die von einem Shih Tzu und einem Zwergpudel abstammt. Er gehört eigentlich eher in die Gruppe der Mischlinge. Sie sind liebevolle, intelligente und vielseitige kleine Hunde.

Sie haben in der Regel eine Lebenserwartung von 13-17 Jahren und neigen dazu, mäßig zu bellen. Außerdem neigen sie nur wenig dazu, zu graben. Diese kleinen Hunde sind sehr anhänglich und äußerst charmant, was sie zu einer beliebten Wahl für Familien oder kleine Haushalte macht.

Aufgrund ihrer geringen Größe sind Shih-Poos perfekt für das Leben in der Stadt geeignet. Sie brauchen nicht viel Bewegung und begnügen sich mit einem kurzen Spaziergang oder einer Spielstunde im Park. Diese Hunde sind außerdem relativ leicht zu erziehen und haben eine hohe Futtermotivation, was sie zu einer der besten kleinen Rassen für Familien mit kleinen Kindern macht.

Vorteile von kleinen Hunderassen

Kleine Hunderassen haben viele Vorteile gegenüber ihren größeren Artgenossen. Sie sind in der Regel kostengünstiger in der Pflege, da sie weniger Futter fressen und weniger Bewegung brauchen. Außerdem sind sie pflegeleichter und viele kleine Rassen haaren nicht so stark. Kleine Hunde sind auch leichter zu transportieren, was sie ideal für Reisen oder den Urlaub macht. Und schließlich leben kleine Hunderassen in der Regel länger als ihre größeren Artgenossen, was sie zu einer guten Wahl für diejenigen macht, die ein langfristiges Haustier suchen.

Besonders für Halter, die in Wohnungen oder kleinen Häusern leben, sind diese Hunderassen die perfekte Lösung für die Haustierhaltung. Wenn du auf der Suche nach einer kleinen Hunderasse bist, solltest du dich gut informieren, um die perfekte Rasse für dich und deinen Lebensstil zu finden.

Nachteile von kleinen Hunderassen

Wir haben die Vorteile gesehen, jetzt wollen wir uns ein paar Nachteile kleiner Hunderassen ansehen. Einer davon ist, dass sie empfindlicher und verletzungsanfälliger sind als größere Hunde. Sie sind auch anfälliger für kaltes Wetter und Zugluft, deshalb muss man besonders darauf achten, dass sie in den Wintermonaten warm bleiben. Außerdem haben kleine Rassen in der Regel ein höheres Energieniveau und brauchen mehr Bewegung, als du ihnen bieten kannst. Und schließlich neigen kleine Hunde eher zu Angstzuständen und Trennungsangst als ihre größeren Artgenossen.

Auch das Bellen scheint bei kleinen Hunden ein viel häufigeres Problem zu sein. Weil sie klein sind, haben sie oft das Bedürfnis, ihr Revier zu schützen und bellen alles an, was sich bewegt. Das kann zu einem Ärgernis für dich und deine Nachbarn werden. Deshalb ist es wichtig, dass du deinem kleinen Hund beibringst, andere Hunde zu ignorieren und nicht übermäßig zu bellen.

Auch wenn kleine Hunderassen viele Vorteile haben, ist es wichtig, sich über die möglichen Nachteile im Klaren zu sein, bevor man eine Entscheidung trifft. Recherchiere gründlich und finde eine kleine Hunderasse, die gut in deinen Lebensstil und dein Zuhause passt.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.