Shih Tzu

Treu, Ruhig, Selbstbewusst, Verspielt, Intelligent, Freundlich

Geeignet für: Anfänger, Familien

Schoßhund

Shih-Tzu

Shih Tzu:
Durchschnittliche Größe und Lebenserwartung der Rasse.

Größe

20 – 28 cm

Gewicht

4 – 7,2 kg

Alter

10 bis 16 Jahre
Herkunft:China
Größenklasse:Kleine Hunde
Fellart:Langhaar, Lockig
Fellfärbungen:Schwarz, Weiß, Gestromt, Leber, Braun, Schwarz - Weiß, Gold, Blau
Geeignet für:Anfänger, Familien
Temperament:Treu, Ruhig, Selbstbewusst, Verspielt, Intelligent, Freundlich
Charakteristiken:Gute Familienhunde, Kinderfreundlich, Gute Hunde für die Wohnung, Hypoallergene Hunde

Über diese Hunderasse

Der Shih Tzu ist eine Zwerghunderasse, die ursprünglich aus Tibet und China stammt. Sie sind bekannt für ihr langes, luxuriöses Fell und ihr liebes, gutmütiges Wesen. Shih Tzus sind eine großartige kleine Hunderasse für Anfänger und eignen sich perfekt für das Leben in einer Wohnung.

Shih Tzus sind pflegeleichte Hunde und brauchen nicht viel Auslauf. Regelmäßiges Striegeln beugt bei diesem langhaarigen Hund Verfilzungen vor. Sie können anfällig für gesundheitliche Probleme wie Augeninfektionen, Hautallergien und Atemprobleme sein. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Vierbeiner regelmäßig zum Tierarzt bringst.

Insgesamt ist der Shih Tzu eine tolle Hunderasse für Menschen, die ein pflegeleichtes Haustier suchen, das gut mit Kindern auskommt. Er ist lieb, freundlich und ein großartiger Gefährte, der optisch einem Teddy Hund ähnelt.

Shih Tzus in Not

Viele Shih Tzus sind in Not und warten im Tierheim oder bei einem Tierschutzverein auf ein glückliches und schönes Zuhause. Schau dich doch einfach im Tierschutz nach einer treuen Hundeseele um, bevor du zu einem Shih Tzu Züchter gehst.

Hier sind einige Anlaufstellen für dich:

Shih Tzu Züchter

Wenn du dich doch lieber für einen Hund vom Züchter entscheidest, hast du in Deutschland Glück. Es gibt unzähliger Züchter dieser Hunderasse, die auch vom VDH anerkannt und zertifiziert sind.

Einen Überblick über die bekanntesten Züchter findest du hier: https://www.vdh.de/welpen/zuechter?id=437

Zusätzlich kannst du dich auch mit dem Internationalen Shih-Tzu Club e. V. in Erfurt in Verbindung setzen und nach einem Züchter in deiner Nähe fragen.

Shih Tzu Mischlinge

Shih Tzu werden häufig mit anderen Rassen gemischt, was zu einer Vielzahl von Shih Tzu-Mischlingen führt. Zu den häufigsten Shih Tzu-Mischungen gehören der Shih Tzu-Pudel-Mix (bekannt als Shih Poo), der Malteser Shih Tzu Mix (bekannt als Malshi oder Mal-Shi) der Shih Tzu-Bichon Frise-Mix (bekannt als Shichon) und der Shih Tzu-Yorkshire Terrier-Mix (bekannt als Shorkie). Diese Mischlinge können ein anderes Erscheinungsbild und einen anderen Charakter haben als reinrassige Hunde.

Was du bei der Pflege eines Shih Tzu beachten solltest

Hunde brauchen wie jedes Lebewesen Futter, Wasser, Schutz und Bewegung. Wenn du Hundehalter wirst, verpflichtest du dich, deinem Vierbeiner diese Dinge zu bieten. Einen Hund zu besitzen, ist nicht nur ein Privileg, sondern auch eine Verantwortung. Sie sind auf uns angewiesen. Das solltest du dir immer bewusst machen, wenn du dich für ein Leben mit einem Shih Tzu entscheidest.

Gesundheit

Shih Tzus sind im Allgemeinen eine gesunde Hunderasse, aber sie können für einige Gesundheitsprobleme anfällig sein. Einige häufige Krankheiten und Gesundheitsprobleme, die bei ihnen auftreten können, sind:

Ohrenentzündungen:
Sie sind relativ anfällig für Ohrinfektionen, weil ihre Schlappohren eine warme und feuchte Umgebung schaffen, in der Bakterien und Pilze gut gedeihen können. Die Besitzer sollten die Ohren ihres Hundes regelmäßig reinigen, um Infektionen zu vermeiden.

Augenprobleme:
Die Augen des Shih Tzu können für eine Reihe von Problemen anfällig sein, z. B. für trockene Augen, Katarakte und progressive Netzhautatrophie. Besitzer/innen sollten ihren Hund regelmäßig untersuchen lassen, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Allergien:
Shih Tzus können zu Allergien neigen, die zu Juckreiz, Niesen und tränenden Augen führen können. Die Besitzer sollten mit ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um die Ursache der Allergien herauszufinden und sie entsprechend zu behandeln.

Hüftdysplasie:
Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Hüftgelenk nicht richtig in die Gelenkpfanne passt, was zu Schmerzen und Gelenkverschleiß führen kann. Shih Tzus sind aufgrund ihrer geringen Größe besonders anfällig für Hüftgelenksdysplasie. Hunde mit Hüftgelenksdysplasie sollten eine schonende Ernährung erhalten und vorsichtig trainiert werden.


Fellpflege

Das Fell des Shih Tzu ist lang und dicht und sollte regelmäßig gebürstet werden, um Verfilzungen und Verknotungen zu vermeiden. Sie neigen auch dazu, regelmäßig viel Fell zu verlieren, daher kann regelmäßiges Bürsten helfen, das Haus sauber zu halten. Manche Hunde brauchen wöchentliche, korrigierende Haarschnitte, damit ihr Fell ordentlich aussieht.


Bewegung

Viele Shih Tzus sind sehr aktiv und verspielt und brauchen ein moderates Maß an Bewegung. Sie können in Wohnungen leben, wenn sie regelmäßig ausgeführt werden oder mit ihnen gespielt wird. Shih Tzus lieben es auch, Fangen und Tauziehen zu spielen, was ihnen hilft, sich auszupowern.


Erziehung

Shih Tzus gelten als intelligente Hunde und sind eine der am einfachsten zu erziehenden Hunderassen, was sie zu einer guten Wahl für Ersthundehalter macht. Diese Hunde wollen ihren Besitzern in der Regel gefallen und reagieren gut auf Grundkommandos wie “Sitz”, “Bleib” und “Komm”. Mit regelmäßigem Training und positiver Verstärkung kann einem Shih Tzu eine Vielzahl von Tricks und Manövern beigebracht werden.

Bislang gibt es leider nur ein einzelnes Trainingsbuch, dass speziell für diese Hunderasse geschrieben wurde. Es handelt sich um das englischsprachige Buch „Training you Shih-Tzu“ von Joan Hustace Walker.


Ernährung

Shih Tzus sind kleine Hunde und brauchen daher nicht viel Futter. Tatsächlich kann eine Überfütterung des Shih Tzu zu gesundheitlichen Problemen führen. Shih Tzus sollten mit hochwertigem Hundefutter gefüttert werden, das wenig Fett und Kalorien enthält. Außerdem sollten sie reichlich frisches Wasser zu trinken bekommen. Shih Tzus können von Nahrungsergänzungsmitteln wie Omega-3-Fettsäuren, Glucosamin und Chondroitin profitieren, um ihr Fell und ihre Gelenkgesundheit zu verbessern.

Geschichte des Shih Tzu

Der Shih Tzu hat eine lange und interessante Geschichte, die sich bis 8.000 v. Chr. ins alte China zurückverfolgen lässt. Die Rasse ist eine der ältesten Hunderassen der Welt. Es wird angenommen, dass sie von tibetischen Mönchen entwickelt wurde und dann an chinesische Könige weitergegeben wurde. Wahrscheinlich ist der Shih Tzu aus der Kreuzung anderer Rassen mit dem Lhasa Apso oder dem Pekinesen hervorgegangen.

Es gibt Belege dafür, dass kleine Hunde, die dem Shih Tzu ähneln, in Gemälden, Kunstwerken und Schriften aus der chinesischen Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.) abgebildet wurden. Und zwischen 990 und 994 n. Chr. tauchte der Shih Tzu erneut in Dokumenten und Gemälden auf. Im Jahr 1861 wurde der Shih Tzu am kaiserlichen Hof populär. Gleich nachdem eine königliche Konkubine Kaiserin von China geworden war.

Tu Zu Hsi hatte eine große Liebe zu Tieren und führte umfangreiche Zuchtprogramme durch, die direkt von meinen Palast-Eunuchen überwacht wurden. Dank ihrer Bemühungen wurde die Rasse Shih Tzu verfeinert und verbessert. Auch heute noch sind sie bei Hundeliebhabern auf der ganzen Welt beliebt.

Trivia

Ein Shih Tzu ist der Hauptdarsteller im Film Seven Psychopaths (deutsch: 7 Psychos) von Martin McDonagh.

Rassemerkmale und Eigenschaften

Shih Tzus in der Familie

Für Familien geeignet

Nicht jeder Hund ist als Familienhund geeignet. Es gibt einige Hunderassen, die nur eine einzelne Bezugsperson brauchen und wollen. Viele Hütehunde gehören zum Beispiel dazu. Ein guter Familienhund reagiert positiv auf jedes Familienmitglied und reiht sich problemlos in das Rudel ein.

Einzelgänger

Kampfschmuser

Kommt gut mit anderen Hunden klar

Ein guter Umgang mit anderen Hunden ist wichtig, aber nicht bei jeder Hunderasse selbstverständlich. Einige Hunderassen meiden andere Vierbeiner oder reagieren aggressiv auf Begegnungen.

Keine Lust auf andere

Perfekter Hundekumpel

Guter Umgang mit kleinen Kindern

Für einen guten Umgang mit kleinen Kindern, braucht der Hund viel Toleranz. Er darf nicht schreckhaft sein und sollte gelassen auf Grenzüberschreitungen reagieren können.

Nicht empfohlen

Sehr kinderlieb


Sozialverhalten

Offen für Fremde

Einige Hunderassen reagieren schreckhaft auf Fremde, während andere Hunde eher aggressiv und abweisend reagieren. Hast du häufig mit Begegnungen mit Dritten zu tun, solltest du einen Hund wählen, der sehr offen ist.

Sehr zurückhaltend

Offen

Verspieltheit

Spielst du gerne mit deinem Vierbeiner oder suchst du eher einen ruhigen Hund zum Kuscheln? Hunde die gerne spielen, benötigen auch reichlich Beschäftigung. Das solltest du in deinem Zeitplan berücksichtigen können.

Couch Potato

Spielefreak

Territorial veranlagt

Manche Hunde, wie z. B. Hütehunde, sind sehr territorial veranlagt. Das bedeutet, dass sie „ihre“ Wohnung, das Haus oder das Grundstück verteidigen und jeden Eindringlich vertreiben. Das kann auch Nachteile haben, wenn du Besuch bekommst, oder der Paketmann klingelt.

Teilt gerne

Sehr wachsam

Anpassungsfähigkeit

Es gibt Hunderassen, die sehr feste Routinen und einen geregelten Tagesablauf brauchen. Collies sind ein sehr gutes Beispiel dafür. Bist du gerne aktiv und viel unterwegs, solltest du das berücksichtigen.

Braucht feste Routinen

Sehr flexibel


Charakter

Trainierbarkeit

In Bezug auf die Trainierbarkeit sind Hunde den Menschen sehr ähnlich. Manche Hunde lassen sich relativ einfach erziehen, während andere Hunde länger brauchen, um Kommandos zu verstehen. Außerdem gibt es Hunderassen, die sehr stur sind und sich nicht gerne erziehen lassen.

Nicht ganz so helle

Ziemlich schlau

Bell-Angewohnheiten

Viele Hunde bellen sehr gerne und häufig. Wenn das häufige Bellen in der Natur der Rasse liegt, ist es schwer dies durch Erziehung zu beheben. Hast du direkte Nachbarn, solltest du über einen Hund nachdenken, der relativ selten bellt.

Bellt wenig

Bellt sehr häufig

Energielevel

Manche Hunde haben ein extrem großes Energielevel und möchten gerne ausgepowert werden. Lange Spaziergänge, aber besonders viel Training und Kopfarbeit kommen da auf dich zu.

Couch Potato

Supersportler