Zwergspitz

Aktiv, Verspielt, Intelligent, Freundlich

Geeignet für: Anfänger, Familien

Schoßhund

Zwergspitz - Rassebeschreibung

Zwergspitz:
Durchschnittliche Größe und Lebenserwartung der Rasse.

Größe

20 cm

Gewicht

1,9 – 3,5 kg

Alter

12 bis 16 Jahre
Herkunft:Deutschland, Polen
Größenklasse:Kleine Hunde
Fellart:Flauschig
Fellfärbungen:Schwarz, Weiß, Braun, Blau, Loh, Creme, Orange
Geeignet für:Anfänger, Familien
Temperament:Aktiv, Verspielt, Intelligent, Freundlich
Charakteristiken:Gute Familienhunde, Kinderfreundlich, Gute Hunde für die Wohnung

Du suchst einen kleinen Hund mit einer großen Persönlichkeit? Dann sag Hallo zum Zwergspitz oder auch Pomeranian! Diese quirlige kleine Hunderasse steckt voller Energie und liebt es zu spielen. Sie eignen sich hervorragend als Haustiere und sind sehr liebevoll zu ihren Familien. Wenn du darüber nachdenkst, dir einen Zwergspitz zuzulegen, erfährst du hier alles, was du über diese lebenslustige Rasse wissen musst. Danke fürs Lesen!

Charakter

Zwergspitze sind sehr aktive, verspielte Hunde, die gerne mit ihrer Familie zusammen sind. Sie kommen in der Regel gut mit Kindern zurecht und eignen sich hervorragend als Haustiere. Sie sind außerdem eine der intelligentesten Hunderassen und daher relativ leicht zu erziehen.

Zwergspitz in Not

Viele Zwergspitz sind in Not und warten im Tierheim oder bei einem Tierschutzverein auf ein glückliches und schönes Zuhause. Schau dich doch einfach im Tierschutz nach einer treuen Hundeseele um, bevor du zu einem Zwergspitz Züchter gehst.

Hier sind einige Anlaufstellen für dich:

Einen Zwergspitz vom Züchter kaufen

Ein Zwergspitz Welpe kostet beim Züchter ca. 600 – 1.300 EUR. Wenn du den Hund aus einem Tierheim adoptierst, variieren die Adoptionsgebühren je nach Organisation und können zwischen 50 und 250 Euro betragen.

Die Futterkosten für einen Pomeranian liegen bei ca. 45 EUR pro Monat (abhängig von der Qualität des Futters). Hinzu kommen wiederkehrende Tierarztkosten für Impfungen und Kontrolluntersuchungen und die Hundehaftpflichtversicherung.

Bei der Auswahl des Züchters solltest du dich vergewissern, dass der Anbieter seriös ist und seine Zucht auf dem neuesten Stand ist. Vergiss nicht, einen schriftlichen Vertrag anzufordern, in dem die Kaufbedingungen festgelegt sind und der Einzelheiten wie Gesundheitsgarantien oder Gewährleistungen für den Welpen enthält. Dein Welpe sollte vor dem Verkauf bei einem offiziellen Zuchtverband registriert sein. Der Züchter sollte dir auch einen umfassenden Pflegeleitfaden zur Verfügung stellen.

Was du bei der Pflege eines Zwergspitz beachten solltest

Hunde brauchen wie jedes Lebewesen Futter, Wasser, Schutz und Bewegung. Wenn du Hundehalter wirst, verpflichtest du dich, deinem Vierbeiner diese Dinge zu bieten. Einen Hund zu besitzen, ist nicht nur ein Privileg, sondern auch eine Verantwortung. Sie sind auf uns angewiesen. Das solltest du dir immer bewusst machen, wenn du dich für ein Leben mit einem Zwergspitz entscheidest.

Gesundheit

Der Zwergspitz ist im Allgemeinen eine gesunde Hunderasse, aber wie alle Rassen sind auch sie anfällig für bestimmte Gesundheitsprobleme. Zu den häufigsten Gesundheitsproblemen bei Pomeranians gehören:

-Patellaluxation: Dies ist eine Erkrankung, bei der die Kniescheibe des Hundes aus ihrer Position herausspringt. Das kann zu Schmerzen und Lahmheit führen und muss unter Umständen operativ behoben werden.

-Epilepsie: Epilepsie ist eine Krankheit, die bei Hunden Anfälle verursacht. Sie kann mit Medikamenten behandelt werden, aber es gibt keine Heilung.

-Herzkrankheit: Herzkrankheiten sind ein häufiges Problem bei allen Hunderassen und können zu Herzversagen führen. Wenn sie früh erkannt wird, kann sie in der Regel mit Medikamenten behandelt werden.

-Grüner Star (Glaukom): Das Glaukom ist eine Erkrankung, die zu einem erhöhten Druck im Auge führt, was zur Erblindung führen kann. Wenn es früh erkannt wird, kann es mit Medikamenten behandelt werden.


Fellpflege

Das Fell von Zwergspitzen muss regelmäßig gepflegt werden. Das Fell sollte mindestens einmal pro Woche mit einer weichen Bürste gebürstet werden. In den wärmeren Monaten musst du das Fell eventuell öfter bürsten, damit es sauber und frei von Verfilzungen bleibt. Wenn das Fell verfilzt ist, musst du einen Mattensplitter oder Entwirrer verwenden, um die Verfilzungen vor dem Bürsten aufzulösen.

Beim Baden deines Zwergspitzes, verwende ein mildes Shampoo, das speziell für Welpen oder Hunde entwickelt wurde. Achte darauf, dass du alle Shampooreste gründlich aus dem Fell spülst, da sie die Haut des Hundes reizen können. Nachdem du deinen Hund gebadet und abgetrocknet hast, kannst du ein Pflegespray auftragen, damit das Fell gesund und glänzend bleibt.


Bewegung

Obwohl sie klein sind, haben Zwergspitze eine Menge Energie, die nicht unterschätzt werden sollte. Sie müssen sich jeden Tag mindestens eine Stunde lang bewegen, einschließlich Spaziergängen und Spielen mit Spielzeug; sie verdienen auch die Möglichkeit, jeden Tag frei herumzulaufen (und mach dir keine Sorgen, dass sie zu viel Platz haben).

Wenn du möchtest, dass dein Welpe auch geistig fit bleibt, solltest du ihm Puzzlespiele geben, die ihn geistig stimulieren!


Erziehung

Zwergspitze sind eine sehr lernfähige Hunderasse und wollen ihren Besitzern gefallen. Grundlegende Kommandos wie “Sitz”, “Bleib”, “Komm” und “Platz” können ihnen relativ leicht beigebracht werden. Sie sind auch gut darin, Tricks zu lernen. Pommern lieben es, neue Dinge zu lernen und tun alles für ein Leckerli!

Über positive Verstärkung im Training kannst du, wie bei allen Hunden, mehr erreichen. Zwergspitze reagieren besser auf Belohnungen als auf Strafen. Sie sind intelligent und verstehen in der Regel, wenn sie etwas falsch gemacht haben, deshalb ist es wichtig, beim Training geduldig zu bleiben. Positive Verstärkung führt dazu, dass sie schneller lernen und eine starke Bindung zu ihren Besitzern aufbauen.


Ernährung

Es ist wichtig, dass du deinem Zwergspitz die richtige Menge an Futter gibst. Zu wenig Futter kann gesundheitliche Probleme verursachen und zu einer Gewichtszunahme führen, während zu viel Futter bei größeren Rassen wie dieser zu Fettleibigkeit oder sogar Herzkrankheiten führen kann!

Erkundige dich bei einem Experten, welche Größe je nach Aktivitätsniveau empfohlen wird; jede Schwankung von mehr als 500 Gramm könnte bedenklich sein, da diese kleinen Hunde oft weniger wiegen als sie groß sind. Das ist in erster Linie auf die Muskelmasse und nicht auf den Knochenbau zurückzuführen. Halte auch immer frisches Wasser bereit – vor allem bei heißem Wetter.

Hochwertiges Hundefutter versorgt deinen Zwergspitz mit den Nährstoffen, die er braucht, um gesund zu bleiben. Empfehlenswert sind so genannte Single-Protein Futter, die nur aus einer einzigen Eiweißquelle bestehen. Außerdem sollte der Anteil der „Füllstoffe“ im Futter nicht zu groß sein. Gemeint sind damit Reis, Mais, Kartoffelflocken und Weizen.

Geschichte des Zwergspitz

Der Zwergspitz ist eine kleine Hunderasse, die ursprünglich aus Pommern, einer Provinz in Norddeutschland, stammt. Er ist eng verwandt mit anderen spitzartigen Hunden, wie dem Norwegischen Elchhund, dem Schipperke und dem Deutschen Spitz. Zu den berühmten Persönlichkeiten, die einen Zwergspitz gehabt haben sollen, gehören der Theologe Martin Luther, der Künstler Michelangelo, der Physiker Isaac Newton und der Komponist Mozart.

Die Rasse wurde in England populär, als Sophie Charlotte (eine deutsche Prinzessin, die einen englischen Prinzen heiratete) 1761 einige Hunde mit nach England brachte. In der Öffentlichkeit wurden sie jedoch erst viel später populär. Das änderte sich unter Königin Charlottes Enkelin – Königin Victoria, die 64 Jahre lang als Königin von England regierte.

Während ihrer Regentschaft züchtete sie mehr als 15 verschiedene Hunderassen, und sie verliebte sich in die Zwergspitze, nachdem sie sie 1888 auf einer Italienreise gesehen hatte.

Zwergspitz Welpen

Wenn du einen Zwergspitz-Welpen kaufen möchten, ist es wichtig, einen seriösen Züchter zu finden, der dir einen gesunden, gut sozialisierten Welpen anbieten kann. Erkundige dich beim Züchter nach den Elterntieren des Welpen und ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte. Die Welpen sollten außerdem tierärztlich untersucht sein und über aktuelle Impfungen und Entwurmungen verfügen.

Um sicherzugehen, dass der Welpe, den du kaufen möchtest, gesund ist, achte auf Anzeichen von Krankheit oder schlechtem Gesundheitszustand. Überprüfe Haut und Fell des Welpen – sie sollten frei von Parasiten, Flöhen, Zecken und anderen Anzeichen von Krankheiten sein. Schau dir die Augen an – sie sollten klar sein, keinen Ausfluss haben und nicht gerötet sein.

Rassemerkmale und Eigenschaften

Zwergspitz in der Familie

Für Familien geeignet

Nicht jeder Hund ist als Familienhund geeignet. Es gibt einige Hunderassen, die nur eine einzelne Bezugsperson brauchen und wollen. Viele Hütehunde gehören zum Beispiel dazu. Ein guter Familienhund reagiert positiv auf jedes Familienmitglied und reiht sich problemlos in das Rudel ein.

Einzelgänger

Kampfschmuser

Kommt gut mit anderen Hunden klar

Ein guter Umgang mit anderen Hunden ist wichtig, aber nicht bei jeder Hunderasse selbstverständlich. Einige Hunderassen meiden andere Vierbeiner oder reagieren aggressiv auf Begegnungen.

Keine Lust auf andere

Perfekter Hundekumpel

Guter Umgang mit kleinen Kindern

Für einen guten Umgang mit kleinen Kindern, braucht der Hund viel Toleranz. Er darf nicht schreckhaft sein und sollte gelassen auf Grenzüberschreitungen reagieren können.

Nicht empfohlen

Sehr kinderlieb


Sozialverhalten

Offen für Fremde

Einige Hunderassen reagieren schreckhaft auf Fremde, während andere Hunde eher aggressiv und abweisend reagieren. Hast du häufig mit Begegnungen mit Dritten zu tun, solltest du einen Hund wählen, der sehr offen ist.

Sehr zurückhaltend

Offen

Verspieltheit

Spielst du gerne mit deinem Vierbeiner oder suchst du eher einen ruhigen Hund zum Kuscheln? Hunde die gerne spielen, benötigen auch reichlich Beschäftigung. Das solltest du in deinem Zeitplan berücksichtigen können.

Couch Potato

Spielefreak

Territorial veranlagt

Manche Hunde, wie z. B. Hütehunde, sind sehr territorial veranlagt. Das bedeutet, dass sie „ihre“ Wohnung, das Haus oder das Grundstück verteidigen und jeden Eindringlich vertreiben. Das kann auch Nachteile haben, wenn du Besuch bekommst, oder der Paketmann klingelt.

Teilt gerne

Sehr wachsam

Anpassungsfähigkeit

Es gibt Hunderassen, die sehr feste Routinen und einen geregelten Tagesablauf brauchen. Collies sind ein sehr gutes Beispiel dafür. Bist du gerne aktiv und viel unterwegs, solltest du das berücksichtigen.

Braucht feste Routinen

Sehr flexibel


Charakter

Trainierbarkeit

In Bezug auf die Trainierbarkeit sind Hunde den Menschen sehr ähnlich. Manche Hunde lassen sich relativ einfach erziehen, während andere Hunde länger brauchen, um Kommandos zu verstehen. Außerdem gibt es Hunderassen, die sehr stur sind und sich nicht gerne erziehen lassen.

Nicht ganz so helle

Ziemlich schlau

Bell-Angewohnheiten

Viele Hunde bellen sehr gerne und häufig. Wenn das häufige Bellen in der Natur der Rasse liegt, ist es schwer dies durch Erziehung zu beheben. Hast du direkte Nachbarn, solltest du über einen Hund nachdenken, der relativ selten bellt.

Bellt wenig

Bellt sehr häufig

Energielevel

Manche Hunde haben ein extrem großes Energielevel und möchten gerne ausgepowert werden. Lange Spaziergänge, aber besonders viel Training und Kopfarbeit kommen da auf dich zu.

Couch Potato

Supersportler