Shih-Poo

Mischlingshunde werden immer beliebter und bringen unzählige neue Kombinationen zu den Hunderassen, die jeder kennt und liebt. Eine dieser Kreuzungen ist der Shih-Poo. Aber was für ein Hund ist das genau und was macht ihn so besonders?

Ein Shih-Poo ist ein Hund, bei dem ein Elternteil ein Shih Tzu und der andere ein Toy-Pudel ist. Diese Hunde sind klein, pelzig und freundlich. Als ziemlich intelligente Begleithunde leben Shih-Poos im Haus und sollten viel Zeit mit ihren Menschen verbringen.

Shih-Poo Bilder

Merkmale der Rasse:

Anpassungsfähigkeit

Kann gut in einer Wohnung leben

Viele Menschen denken, dass kleine Hunde bestens für das Leben in der Wohnung geeignet sind und große Hunde mindestens ein Haus mit Garten benötigen. Dabei spielt die Größe eines Hundes eigentlich gar keine Rolle.

Es gibt zum Beispiel viele kleine Hunderassen, die sehr viel Energie haben und reichlich Platz benötigen. Ruhige, sehr entspannte Hunde sind gut für ein Leben in der Wohnung geeignet. Anspruchsvolle Hunde mit starkem Bewegungsdrang sind für Wohnungen eigentlich eher ungeeignet.

Für Anfänger geeignet

Du findest den besten Vierbeiner für dich, wenn du bei der Auswahl deines neuen Hundes deine Erfahrungen als Hundebesitzer berücksichtigst. Ein hochsensibler, unabhängiger Denker oder eine durchsetzungsfähige Persönlichkeit kann für Menschen, die zum ersten Mal ein Haustier halten, eine Herausforderung darstellen.

Kann gut alleine gelassen werden

Hunde sind soziale Wesen und die meisten genießen die Gesellschaft ihrer Menschen. Manche Hunderassen leiden jedoch unter Trennungsangst, wenn sie allein gelassen werden oder auf einen kleinen Bereich im Haus beschränkt sind, in dem sich sonst niemand aufhält.

Die beste Lösung für diese Hunde ist es, wenn einer „ihrer“ Menschen immer in ihrer direkten Umgebung ist.

Kommt gut mit Kälte klar

Hunde mit kurzem Haar und ohne Unterwolle oder Körperfett, wie z. B. Greyhounds, sind besonders kälteempfindlich. Hunde mit einer schlechten Kältetoleranz sollten in kalten Gegenden im Haus gehalten werden und brauchen eine Jacke oder einen Hundepullover für kalte Wanderungen.

Kommt gut mit Hitze klar

Hunde mit einem dicken, doppelten Fell sind anfälliger für Überhitzung. Das gilt auch für Rassen mit kurzen Nasen, wie Bulldoggen oder Möpse, da sie nicht so gut hecheln können, um sich abzukühlen. Wenn du dir eine hitzeempfindliche Rasse zulegst, muss dein Hund an warmen oder feuchten Tagen mit dir im Haus bleiben und du musst besonders vorsichtig sein, wenn du deinen Hund in der Hitze trainierst.

Charakter und Freundlichkeit

Liebevoll mit der Familie

Manche Rassen sind unabhängig und unnahbar, auch wenn sie seit ihrer Welpenzeit von derselben Person aufgezogen wurden; andere binden sich eng an eine Person und sind allen anderen gegenüber gleichgültig; und wieder andere überschütten die ganze Familie mit Zuneigung. Die Rasse ist nicht der einzige Faktor, der sich auf die Zuneigung auswirkt. Hunde, die in einem Haus mit Menschen aufgewachsen sind, fühlen sich wohler mit Menschen und gehen leichter eine Bindung ein.

Kinderfreundlich

Er ist sanft zu Kindern, robust genug, um die heftigen Streicheleinheiten und Umarmungen zu verkraften, die sie austeilen können, und hat eine gelassenere Haltung gegenüber rennenden, schreienden Kindern - all das sind Eigenschaften, die einen kinderfreundlichen Hund ausmachen. Du wirst vielleicht überrascht sein, wer auf dieser Liste steht: Kräftig aussehende Boxer gelten als kinderfreundlich, ebenso wie American Staffordshire Terrier (die zu den Pitbulls zählen). Kleine, zierliche und möglicherweise bissige Hunde wie Chihuahuas sind nicht immer so familienfreundlich.

Wichtig:
Alle Hunde sind Individuen. Unsere Bewertungen sind Verallgemeinerungen und keine Garantie dafür, wie sich eine Rasse oder ein einzelner Hund verhalten wird. Hunde jeder Rasse können gut mit Kindern umgehen, je nachdem, welche Erfahrungen sie in der Vergangenheit gemacht haben, wie sie trainiert wurden, mit Kindern umzugehen, und welche Persönlichkeit sie haben. Unabhängig von der Rasse oder dem Rassetyp haben alle Hunde einen starken Kiefer, scharfe, spitze Zähne und können in Stresssituationen beißen. Kleine Kinder und Hunde jeder Rasse sollten immer von einem Erwachsenen beaufsichtigt werden und niemals zusammen allein gelassen werden.

Freundlich zu anderen Hunden

Freundlichkeit gegenüber Hunden und Freundlichkeit gegenüber Menschen sind zwei völlig verschiedene Dinge. Manche Hunde greifen andere Hunde an oder versuchen, sie zu dominieren, auch wenn sie mit Menschen gut auskommen; andere spielen lieber, als zu kämpfen, und wieder andere drehen den Schwanz ein und laufen davon. Die Rasse ist nicht der einzige Faktor. Hunde, die mindestens bis zum Alter von sechs bis acht Wochen mit ihren Wurfgeschwistern und ihrer Mutter zusammenlebten und während der Welpenzeit viel Zeit mit anderen Hunden verbrachten, verfügen mit größerer Wahrscheinlichkeit über gute hündische Sozialkompetenzen.

Freundlich zu Fremden

Fremdenfreundliche Hunde begrüßen Gäste schwanzwedelnd und kraulend; andere sind schüchtern, gleichgültig oder sogar aggressiv. Unabhängig von der Rasse wird ein Hund, der als Welpe sozialisiert wurde und mit vielen verschiedenen Arten, Altersgruppen, Größen und Formen von Menschen in Kontakt kam, als Erwachsener besser auf Fremde reagieren. Denke daran, dass auch freundliche Hunde in der Öffentlichkeit an einer guten, starken Leine wie dieser geführt werden sollten!

Gesundheits- und Pflegebedürfnisse

Menge des Fellverlusts

Wenn du dein Zuhause mit einem Hund teilst, musst du mit einem gewissen Maß an Hundehaaren auf deiner Kleidung und in deinem Haus rechnen. Allerdings gibt es bei den verschiedenen Hunderassen große Unterschiede beim Haaren. Manche Hunde haaren das ganze Jahr über, manche nur saisonal, manche beides und manche haaren kaum. Wenn du ein Sauberkeitsfanatiker bist, musst du entweder eine Rasse wählen, die wenig haart, oder deine Ansprüche lockern. Um dein Zuhause ein bisschen sauberer zu halten, findest du hier ein tolles Hilfsmittel zum Entfilzen!

Sabber-Potenzial

Hunde, die zu Sabber neigen, können Schlangen von Sabber auf deinem Arm hinterlassen und große, nasse Flecken auf deiner Kleidung, wenn sie vorbeikommen, um dich zu begrüßen. Wenn du eine entspannte Einstellung zu Sabber hast, ist das in Ordnung. Wenn du aber ein Ordnungsfanatiker bist, solltest du dir einen Hund aussuchen, der wenig sabbert.

Leicht zu striegeln

Manche Hunderassen sind pflegeleicht, andere müssen regelmäßig gebadet, geschoren und anderweitig gepflegt werden, um sauber und gesund zu bleiben. Überlege dir, ob du die Zeit und Geduld für einen Hund hast, der viel Pflege braucht, oder ob du das Geld hast, jemanden dafür zu bezahlen.

Allgemeine Gesundheit

Aufgrund schlechter Zuchtpraktiken sind einige Rassen anfällig für bestimmte genetische Gesundheitsprobleme, wie z. B. Hüftdysplasie. Das bedeutet nicht, dass jeder Hund dieser Rasse diese Krankheiten entwickeln wird, sondern nur, dass sie ein erhöhtes Risiko haben.

Wenn du einen Welpen adoptieren willst, solltest du dich erkundigen, welche genetischen Krankheiten bei der Rasse, für die du dich interessierst, häufig vorkommen. Du solltest dich auch erkundigen, ob dein Tierheim oder dein Rettungsdienst Informationen über den Gesundheitszustand der Eltern und anderer Verwandter deines potenziellen Welpen hat.

Hang zu Übergewicht

Manche Rassen haben einen großen Appetit und neigen dazu, leicht an Gewicht zuzunehmen. Wie bei Menschen kann Übergewicht auch bei Hunden zu gesundheitlichen Problemen führen. Wenn du dich für eine Rasse entscheidest, die zu Übergewicht neigt, musst du Leckerlis einschränken, dafür sorgen, dass dein Hund genug Bewegung bekommt, und die täglichen Futterportionen auf regelmäßige Mahlzeiten aufteilen, anstatt ständig Futter herumstehen zu lassen.

Erkundige dich bei deinem Tierarzt über die Ernährung deines Hundes und welche Fütterungsempfehlungen er gibt, damit dein Hund ein gesundes Gewicht hält. Eine Gewichtszunahme kann zu anderen Gesundheitsproblemen führen oder Probleme wie Arthritis verschlimmern.

Größe

Hunde gibt es in allen Größen, vom kleinsten Hund der Welt, dem Chihuahua, bis zur riesigen Dogge. Wie viel Platz ein Hund einnimmt, ist ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung, ob er zu dir und deinem Lebensraum passt. Große Hunderassen können übermächtig und einschüchternd wirken, aber einige von ihnen sind unglaublich süß! Sieh dich um und finde den Hund, der zu dir passt!

Wichtige Daten zur Hunderasse Shih-Poo

Rassegruppe:

Mischling

Größe:

20cm bis 45cm

Gewicht:

3,5 kg bis 9 kg

Lebenserwartung:

13 bis 17 Jahre
Größe:20cm bis 45cm
Gewicht:3,5 kg bis 9 kg
Lebenserwartung:13 bis 17 Jahre
Fellfärbungen:Weiß, Hellbraun
Geeignet für:Anfänger und Fortgeschrittene
Temperament:Ruhig

Rassecharakteristik: Merkmale des Shih-Poo

Shih-Poo Hunderasse

Shih-Poo Highlights

  • Der Shih-Poo ist ein Mischlingshund. Er ist eine Kreuzung zwischen dem Shih Tzu und dem Toy-Pudel. Es ist nicht genau bekannt, wann oder von wem der erste Shih-Poo gezüchtet wurde.
  • Shih-Poos werden als Zwerghunde eingestuft, aber ihre Größe kann aufgrund der unterschiedlichen Größen ihrer Elterntiere stark variieren. Sie können zwischen 3,5 kg und 9 kg wiegen und zwischen 20 und 45 cm groß sein. Shih-Poos haben die perfekte Größe für einen Schoßhund.
  • Shih-Poos gibt es in vielen verschiedenen Farben und Farbkombinationen, die sich in der Regel in Braun-, Weiß-, Schwarz- und Brauntönen zeigen. Ihr Fell kann die ganze Bandbreite an Texturen von gerade bis gelockt abdecken, aber der häufigste Typ liegt in der Mitte und ist leicht gewellt.
  • Shih-Poos haben eine verspielte und charmante Persönlichkeit, was sie zu tollen Begleithunden macht. Weitere Persönlichkeitsmerkmale können variieren, je nachdem, wie jung die Rasse ist, aber im Allgemeinen erben diese Hunde eine Kombination aus Intelligenz und Eifer von ihrer Pudel-Seite und großer Zuneigung und ein bisschen Sturheit von ihrer Shih-Tzu-Seite.
  • Shih-Poos haben eine lange Lebenserwartung von durchschnittlich 15 oder 16 Jahren und sind in der Regel gesünder als ihre reinrassigen Vorfahren. Aufgrund der kurzen Schnauze, die sie von den Shih Tzus geerbt haben, können sie anfällig für Atemprobleme sein. Auch Zahnprobleme sind, wie bei den meisten kleinen Hunden, relativ häufig.
  • Die Pflege eines Shih-Poos erfordert viel Hingabe. Tägliche Spaziergänge sind notwendig, um ihren Energiebedarf zu decken, und tägliches Bürsten verhindert, dass ihr Fell verfilzt oder andere Probleme entwickelt. Die Erziehung von Shih-Poos kann schwieriger sein als die anderer Hunde, daher ist diese Rasse nicht die beste für Hundeanfänger.
  • Shih-Poos fressen nicht so viel wie nötig, aber sie können dazu neigen, sehr große Mengen an Futter zu fressen, das ihnen vorgesetzt wird. Aus diesem Grund sollten diese Hunde nach einem Plan gefüttert werden, der die für ihre Größe und Rasse geeignete Menge an Futter darstellt, sonst können sie übergewichtig und ungesund werden.

Die Geschichte des Shih-Poo

Shih-Poos wurden zuerst in Nordamerika entwickelt und sind wahrscheinlich zunächst zufällig in die Welt der Hunderassen eingeführt worden, wobei ihre Popularität einer ähnlichen Entwicklung folgt wie die anderer Mischlingshunde. Um ihre Geschichte zurückzuverfolgen, muss man sich mit ihren beiden Vorfahren befassen: dem ostasiatischen Shih Tzu und dem europäischen Pudel, von dem der Toy Poodle eine Variante ist.

Shih Tzu

Diese Hunderasse, deren Name auf Mandarin “Löwe” bedeutet, war an den chinesischen Kaiserhöfen beliebt, Jahrhunderte bevor sie in westlichen Haushalten populär wurde. Die Legende besagt, dass Shih Tzus zuerst in Tibet von Lamas, den Mönchen der tibetischen buddhistischen Klöster, gezüchtet wurden. Diese Hunde werden von den Buddhisten als gesegnet und heilig angesehen, weil die Religion den Löwen verehrt und der Hund ein ähnliches Aussehen hat.

Die ersten Shih Tzus kamen 1930 nach Europa, wo sie zunächst Apsos genannt wurden, weil man glaubte, dass sie von Kreuzungen zwischen dem Lhasa Apso und dem Pekingesen abstammten. Der Hund kam nach dem Zweiten Weltkrieg in die Vereinigten Staaten, als heimkehrende amerikanische Soldaten ihn mitbrachten.

Toy-Pudel

Der Toy-Pudel wurde Anfang des 20. Jahrhunderts selektiv aus dem Zwergpudel gezüchtet, um eine noch kleinere Variante des Hundes zu schaffen. Der Zwergpudel war seinerseits das Ergebnis umfangreicher selektiver Züchtungen, um immer kleinere Pudel für französische Zirkusse zu züchten, wo sie sehr beliebt waren.

Die populärste Theorie über den Ursprung des Pudels ist, dass er ein deutscher Wasserhund war. Der Name ist deutschen Ursprungs und Hunde, die auf diese Beschreibung passen, wurden in mittelalterlichen deutschen Quellen beschrieben. Eine andere beliebte Theorie besagt, dass der Pudel eine Mischung aus mehreren verschiedenen Wasserhunderassen aus ganz Europa und sogar Nordafrika ist.

Der Pudel ist eine der bekanntesten und ältesten Hunderassen. Obwohl sie ursprünglich in ganz Europa als Wasserhunde eingesetzt wurden, was die Theorien über ihre Herkunft bestätigt, wurden sie aufgrund ihrer hohen Intelligenz, ihrer Sportlichkeit und ihres Gehorsams schnell von Zirkussen und dann von Menschen als Gefährten angenommen.

Größe des Shih-Poo

Aufgrund der geringen Größe ihrer Elterntiere fallen Shih-Poos in die Kategorie der “Zwerghunde”. Ein ausgewachsener Shih-Poo beiderlei Geschlechts sollte etwa 7,5 kg wiegen und wird im Allgemeinen nicht schwerer als 9 kg. Die maximale Größe eines Shih-Poos liegt bei 45cm.

Diese Höchstmaße und -gewichte gelten nicht unbedingt für alle Shih-Poos. Wenn dein Shih-Poo also deutlich kleiner ist, mach dir keine Sorgen, es ist alles in Ordnung mit deinem kleinen Freund. Die Rasse ist noch zu jung, als dass es klare Größenangaben aus vielen Generationen von Zuchttieren gäbe. Daher ist die Spanne recht groß, wobei das untere Ende bei etwa 7,5 kg Gewicht und 20cm Größe liegt.

Erschwerend kommt hinzu, dass Shih Tzus und Pudel selbst in der Größe variieren können. Da sie die Elternrassen des Shih-Poo sind, gibt es daher noch weniger Konsistenz bei den Durchschnittsmaßen der Rasse. Wenn du dir einen Shih-Poo-Welpen zulegst, solltest du am besten die Größen der Elterntiere vergleichen, um abzuschätzen, wie groß dein Welpe werden wird.

Persönlichkeit und Charakter

Der durchschnittliche Shih-Poo kann als verspielt, freundlich, charmant und gutmütig beschrieben werden, was sie zu idealen Begleithunden macht. Die ganze Bandbreite ihrer Persönlichkeiten kann jedoch ziemlich komplex sein. Da es sich bei einem Shih-Poo um eine relativ junge Kreuzung handelt, ist die Vererbung von Persönlichkeitsmerkmalen durch die Elterntiere nicht immer vorhersehbar.

Shih-Poos, die mehr von ihren Pudelvorfahren geerbt haben, sind intelligenter, wollen gefallen und sind mit etwas Glück leichter zu erziehen.
Wenn dein Shih-Poo mehr von seinen Shih-Tzu-Vorfahren geerbt hat, wirst du einen Hund haben, der sehr anhänglich, aber auch sehr stur und schwer zu erziehen ist.

In Wirklichkeit werden sich die meisten Shih-Poos, wie alle anderen Mischlinge auch, irgendwo in der Mitte einpendeln. Das macht sie zu einem ziemlich ausgeglichenen Begleithund, und obwohl sie aufgrund ihres Shih-Tzu-Erbes vielleicht nicht so leicht zu erziehen sind, bedeutet das nur, dass du geduldiger sein und eine strengere Herangehensweise wählen musst, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

Gesundheit des Shih-Poo

Mischlingshunde sind aufgrund der größeren genetischen Vielfalt in der Regel gesünder als ihre reinrassigen Vorfahren, und das trifft auch auf den Shih-Poo zu. Mit einer Lebenserwartung von 13 bis 17 Jahren, die im Durchschnitt etwa in der Mitte liegt, sind Shih-Poos ein gutes Haustier für einen langen Lebensabend.

Dennoch sind Shih-Poos nicht immun gegen gesundheitliche Probleme und können viele der Probleme ihrer Shih Tzu- und Toy-Pudel-Vorfahren erben. Ein Gesundheitsproblem, auf das du bei kleinen Hunden achten solltest, sind Zahnprobleme. Kontrolliere die Zähne deines Shih-Poos regelmäßig, um sicherzustellen, dass das Problem nicht eskaliert.

Die von den Shih Tzus geerbte kurze Schnauze kann deinem Shih-Poo auch eine ganze Reihe von Gesundheitsproblemen bescheren. Diese Gesundheitsprobleme hängen mit einer eingeschränkten Atmung zusammen, also achte darauf, ob dein pelziger Freund hörbar nach Luft ringt. Sei besonders vorsichtig, wenn es lange Zeit sehr heiß ist, denn dann besteht die Gefahr eines Hitzschlags.

Pflege

Shih-Poos sind wunderbare Begleithunde, die viel zu bieten haben, aber als Ausgleich dafür auch viel Arbeit bei der Pflege benötigen. Auch wenn sie nicht wie die aktivste Hunderasse aussehen, braucht dein Shih-Poo seinen täglichen Spaziergang oder einen Platz zum Toben und Spielen, du kannst ihn also nicht einfach für immer im Haus eingesperrt lassen.

Wie bei ihren Shih Tzu- und Pudel-Vorbildern ist die Pflege ein Muss. Im Idealfall solltest du das Fell deines Shih-Poos täglich bürsten. Dafür kannst du verschiedene Bürsten und Kämme verwenden. Du kannst auch gelegentlich einen professionellen Hundefriseur aufsuchen, um das Fell deines kleinen Hundes auf Vordermann zu bringen und es sauber zu halten.

Egal, ob du das selbst machst oder ein Hundefriseur, das Kürzen der Krallen ist ein wichtiger Teil der Pflege deines Shih-Poos und kann mit einer normalen Nagelschere für kleine Hunde durchgeführt werden. Du solltest auch auf die Zähne deines Tieres achten, denn kleine Hunde sind anfällig für Zahnprobleme.

Wenn du mit deinem Shih-Poo noch in der Trainingsphase bist, solltest du daran denken, dass du aufgrund der berüchtigten Sturheit, die sie von ihren Shih-Tzu-Vorfahren geerbt haben, hart sein musst, aber sei nicht grausam. Ein Training mit positiver Verstärkung und einer großen Portion Geduld ist der beste Weg, den du gehen kannst.

Fütterung und Ernährung

Als kleine Hunde sind Shih-Poos einfach und preiswert zu ernähren, aber das bedeutet nicht, dass du bei der Fütterung mit hochwertigem Futter sparen solltest. Etwa 1 Tasse pro Tag sollte für deinen kleinen Freund ausreichen, aber ihre Natur kann sie dazu verleiten, zu viel zu fressen, wenn das Futter zur Verfügung steht, deshalb ist es ratsam, deinen Shih-Poo nach einem bestimmten Zeitplan zu füttern.

Denke daran, dass es Shih-Poos aus verschiedenen Gründen in unterschiedlichen Größen gibt. Wenn du also einen Fütterungsplan für deinen pelzigen Freund aufstellst, ist es keine schlechte Idee, mit einem Tierarzt zu sprechen, um herauszufinden, was die beste Menge ist. Er kann dir auch sagen, welche Art von Futter für deine spezielle Situation am besten geeignet ist.

Bei jedem Futter, das du für deinen Shih-Poo kaufst, sollte auf eine gute Zahngesundheit geachtet werden. Wie bereits erwähnt, neigen kleine Hunde zu Zahnproblemen, die ohne die richtige Pflege und Aufmerksamkeit schnell außer Kontrolle geraten können.

Fellfarben

Shih-Poos gibt es in allen möglichen Farben, wobei verschiedene Kombinationen und Schattierungen von braun, weiß, schwarz und gestromt die Regel sind. Letztlich sind die Fellfarben Ausdruck der Gene, die sie von ihren Pudel- und Shih-Tzu-Vorfahren geerbt haben.

Die Fellstruktur eines durchschnittlichen Shih-Poos lässt sich am besten mit “wellig” beschreiben, aber aufgrund der sehr unterschiedlichen Fellstrukturen der beiden Rassen, aus denen sie hervorgegangen sind, kann dies tatsächlich sehr unterschiedlich sein. Das Spektrum der Felltexturen bei Shih-Poos reicht von gerade bis zu lockig.

Aus diesem Grund ist die Fellpflege ein absolutes Muss. Tägliches Bürsten sollte das Minimum sein, aber auch eine gründlichere Pflege, z. B. durch einen professionellen Hundefriseur, kann zu einer besseren Gesundheit, Hygiene und Zufriedenheit deines pelzigen Freundes führen.

Wie verhält sich ein Shih-Poo gegenüber Kindern und anderen Haustieren?

Shih-Poos sind freundliche und charmante Hunde und kommen mit den meisten Menschen gut aus. Das größte Problem bei diesen Hunden in der Nähe von Kindern ist, dass kleine Kinder zu grob spielen oder nicht vorsichtig genug sein könnten, und Shih-Poos sind recht klein und zerbrechlich, so dass die Gefahr von Verletzungen besteht.

Shih-Poos haben ein ähnlich ruhiges Temperament im Umgang mit anderen Tieren, aber das kann von der Qualität der Einführung und dem Grad der Sozialisierung deines Tieres abhängen. Im Allgemeinen ist ein langsames Heranführen zwischen den beiden Tieren der beste Weg, um deinen Shih-Poo zum Spielen zu bringen.

Fazit

Wir haben alles erfahren, was du über die Hunderasse Shih-Poo wissen musst, und du bist jetzt hoffentlich bestens darauf vorbereitet, einen dieser charmanten kleinen Hunde aufzunehmen.