Ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb

Ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb

Suchst du ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb? Viele Hunderassen wurden selektiv gezüchtet, um einen starken Jagdtrieb zu haben, der uns Menschen beim Jagen, Hüten oder Apportieren hilft. Obwohl diese Rassen großartige Familienhunde sind, können sie sehr anstrengend sein. Seien wir ehrlich, viele von uns haben nicht die Zeit, ihrem Hund täglich stundenlanges Training zu widmen, und das ist auch okay! Bei der großen Auswahl an coolen Hunderassen ist bestimmt einer von ihnen das perfekte Haustier für dich und deine Familie. Natürlich haben wir diesmal auch wieder viele Bilder für dich dabei.

Was genau ist der Jagdtrieb?

Der Jagdtrieb ist ein Instinkt, den alle Hunderassen haben. Bei einigen ist er stärker ausgeprägt und bei anderen Hunden schwächer. Mit Jagdtrieb ist gemeint, dass ein Hund Spuren und Gerüche von anderen Tieren aufnimmt, diese als Beute ansieht und beginnt, sie zu jagen.

Gibt es Hunde ohne Jagdtrieb?

Die Fédération Cynologique Internationale (FCI), auch bekannt als Weltkynologenverband, erkennt derzeit 360 Hunderassen an, wobei jedes Jahr neue Rassen eingeführt und anerkannt werden.

Viele der heutigen Rassen haben eine lange Geschichte, die teilweise Tausende von Jahren zurückreicht, und weisen einen ausgeprägten Jagdinstinkt auf, der aus einer Zeit stammt, in der Hunde an der Seite unserer Vorfahren arbeiteten.

Zum Glück wurden nicht alle Vierbeiner als Arbeitstiere entwickelt oder haben einen ausgeprägten Beutetrieb. Viele von ihnen sollen uns einfach nur Gesellschaft leisten – eine Aufgabe, die sie seit Generationen mit Bravour erfüllen. Ist der Jagdtrieb nicht besonders ausgeprägt, kann auch eine entsprechende Erziehung oder bestenfalls ein Anti Jagd Training den Jagdinstinkt deiner Fellnase unter Kontrolle halten.

Die schönsten ruhigen Hunderassen ohne Jagdtrieb

Wenn du einen Hund suchst, dessen Instinkt nicht so ausgeprägt ist, dass er jedem Hasen nachjagt, bist du in dieser Übersicht richtig. Das sind die schönsten ruhigen Hunderassen ohne Jagdtrieb:

1. Bichon Frisé

Bichon Frisé - Eine ruhige Hunderasse ohne Jagdtrieb

Wir beginnen unsere Liste mit dem Bichon Frisé. Dieser kleine weiße Hund ist an seinem schönen Fell, der schwarzen Nase und den dunklen, runden Augen zu erkennen. Einst edle Schoßhunde, ist dieser Vierbeiner seit dem 13. Jahrhundert ein treuer Begleiter und eine ruhige Hunderasse ohne Jagdtrieb.

Mit einer Widerristhöhe von 23-30 cm und einem Gewicht von 6-11 Kilogramm sind sie sehr robust und haben eine “große Hundepersönlichkeit in einem kleinen Hundekörper”.

Sie können gut mit Kindern umgehen und sind bei richtiger Sozialisierung nicht leicht zu übermütig. Obwohl sie nicht als energiegeladene Vierbeiner gelten, sind Bichon Frisés vielseitige Hunde, die gerne spazieren gehen, täglich trainieren und die Möglichkeit haben, zu glänzen und zu spielen. Der Bichon Frisé ist ein sehr guter Familienhund.

Vorteile:

  • Eine kleine, flauschige Hunderasse, die nicht so lautstark ist wie andere Rassen ihrer Größe.
  • Sie brauchen nicht viel Bewegung, um glücklich zu sein. Ein Jagdtrieb ist gar nicht vorhanden.
  • Der Bichon ist eine der kleinen Hunderassen, die nicht haaren und ist hypoallergen, was ihn für Familien mit Allergieproblemen geeignet macht.

Nachteile:

  • Diese Vierbeiner müssen täglich gebürstet werden und brauchen regelmäßige Besuche beim Hundefriseur.
  • Im Allgemeinen ist der Bichon eine gesunde Rasse, aber er ist anfällig für Krebs und Immunkrankheiten. Eine verantwortungsvolle Zucht und Gesundheitstests können verhindern, dass sie im Alter Probleme entwickeln.
  • Die Stubenreinheit kann schwierig sein und erfordert Ausdauer.

2. Eurasier

Eurasier

Als Nächstes haben wir eine deutsche Hunderasse, deren Geschichte bis in die 1960er Jahre zurückreicht. Der Eurasier entstand aus der Paarung eines Chow Chows und eines deutschen Spitzes, die später mit Samojeden gekreuzt wurden. In der Hoffnung, den perfekten Spitz zu entwickeln, der sich als Familienhund bewährt.

Während einige Vierbeiner dazu neigen, nur einen Besitzer zu bevorzugen, ist der Spitz ein Hund, der sich mit der ganzen Familie verbindet und es hasst, von ihr getrennt zu werden. Sie sind aktive Teddy Hunde und brauchen tägliches Training, aber nichts, bei dem die ganze Familie nicht mitmachen könnte!

Sehr markant ist, dass Eurasier zu den wenigen Hunden mit blauer Zunge gehören.

Vorteile:

  • Der Eurasier gehört zu den ruhigen Hunderassen ohne Jagdtrieb.
  • Sie kommen gut mit Kindern und Kleinkindern zurecht und können sich mit der ganzen Familie anfreunden. Dieser Vierbeiner ist ein optimaler Familienhund.
  • Sie sind im Allgemeinen eine gesunde, langlebige Rasse, die oft bis ins Teenageralter lebt.

Nachteile:

  • Da es sich um eine relativ neue Rasse handelt, unterscheiden sich ihre Persönlichkeiten von Hund zu Hund stärker. Darauf solltest du dich bei der Erziehung einstellen.
  • Sie sind Fremden gegenüber eher zurückhaltend und werden nur langsam warm.
  • Sie neigen zu Trennungsangst und mögen es nicht, von ihrer Familie getrennt zu sein.

3. Berner Sennenhund

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund ist eine stolze und majestätische Fellnase und eine der größeren ruhigen Hunderassen ohne Jagdtrieb auf dieser Liste. Er ist leicht zu erkennen und zeichnet sich durch sein auffälliges, dreifarbiges Aussehen und seine sehr lieben Augen aus.

Der Berner Sennenhund ist eine Arbeitshundrasse, d.h. er braucht tägliche Bewegung und ist gerne draußen, aber wenn er richtig trainiert und sozialisiert wird, ist er ein großartiger Haushund. Diese treuen Gefährten sind dafür bekannt, dass sie keinen Jagdtrieb haben und unglaublich geduldig mit Kindern sind. Es handelt sich um einen riesigen Hund, deren Rüden bis zu 70 kg wiegen können.

Vorteile:

  • Dieser Teddy Hund hat ein trockenes Maul, du musst dir also keine Sorgen um große Mengen Sabber machen.
  • Berner Sennenhunde sind eine der gutmütigen Hunderassen. Obwohl sie Fremden gegenüber zurückhaltend sind, ist Aggression nicht üblich und entspricht nicht dem Standard.
  • Sie sind loyal und sanftmütig, eine sehr vielseitige Rasse, die ihre Besitzer glücklich machen will. Das macht den Berner Sennenhund zu einem großartigen Familienhund.
  • Sie gehören zu den ruhigen Hunderassen, die wenig bellen.
  • Ein Jagdinstinkt ist so gut wie gar nicht vorhanden. Der Berner Sennenhund gilt nicht als Jäger.

Nachteile:

  • Leider ist sie eine der kurzlebigsten Hunderassen: Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 7 bis 8 Jahren. Natürlich gibt es auch viele, die länger leben. Obwohl die Züchter versuchen, die Gesundheitsprobleme zu verbessern und zu reduzieren, sollte man sich dessen bewusst sein. Krebs ist bei Berner Sennenhunden weit verbreitet.
  • Aufgrund ihrer Größe brauchen sie Training und eine gute Sozialisierung. Obwohl es sich nicht um eine aggressive Rasse handelt, achten nicht alle Züchter auf ihr Temperament, also sei vorsichtig, wenn du deinen Welpen von einem Züchter bekommst.
  • Sie brauchen nicht viel Pflege, aber sie haaren stark und sind für Haushalte mit Allergikern nicht geeignet.

4. Bernhardiner

Bernhardiner

Der Bernhardiner ist eine weitere ruhige Hunderasse ohne Jagdtrieb mit einer jahrhundertealten Geschichte. Die ersten Aufzeichnungen über ihn stammen aus dem 16. Bernhardiner sind als sanfte Riesen bekannt, wobei die Rüden oft 82 kg auf die Waage bringen.

Die größte Gefahr für Kinder besteht darin, dass sie sie versehentlich umwerfen! Es handelt sich um eine Arbeitsrasse, die mindestens eine gute halbe Stunde Spiel pro Tag braucht, und aufgrund ihrer Größe wird ein tägliches Training empfohlen.

Vorteile:

  • Sie haben einen sehr geringen Jagdtrieb und brauchen nicht viel Bewegung, um glücklich zu sein. Ein Bernhardiner ist also kein Jäger.
  • Wenn sie gut sozialisiert sind, sind sie geduldige und sanfte Hunde, die liebevolle Familienbegleiter sind.
  • Aufgrund ihres Temperaments kommt diese Hunderasse gut mit Kindern zurecht und achten darauf, dass sie ihnen nichts tun.

Nachteile:

  • Sie sind große Hunde, die aussehen wie Teddybären. Man unterschätzt schnell die Größe und den Platzbedarf.
  • Sie neigen dazu, stark zu haaren und zu sabbern, wenn dich also beides stört, ist diese Hunderasse vielleicht nicht die richtige für dich.
  • Aufgrund ihrer Größe sind sie nicht sehr langlebig, ihre Lebenserwartung liegt zwischen 8 und 10 Jahren.

5. Golden Retriever

Der Golden Retriever, ein Familienhund ohne Jagdtrieb

Wenn wir über ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb reden, darf der Golden Retriever nicht fehlen. Golden Retriever sind an der Farbe ihres Fells zu erkennen, von der sie auch ihren Namen haben, und sind eine weitere “moderne” Hunderasse. Wenn du ein Fan von Labradoren bist und dir einen etwas entspannteren Hund wünschst, könnte ein Golden das Richtige für dich sein.

Sie sind als sanftmütige und liebevolle Hunde bekannt und obwohl sie ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet wurden, haben sie keinen großen Jagdtrieb. Wer große ruhige Hunderassen sucht, wird bei diesem Vierbeiner fündig.

Golden Retriever gelten außerdem als eine der Fab 4 der Diensthunderassen und sind wundervolle Familienhunde für Anfänger.

Pros

  • Diese Vierbeiner brauchen nicht viel Pflege, also kannst du sie in der Regel ein- oder zweimal pro Woche bürsten und gelegentlich baden.
  • Goldens sind sehr intelligente und treue Hunde, die es jedem recht machen wollen, was sie sehr trainierbar macht.
  • Aufgrund ihres Temperaments eignen sich Goldens hervorragend für Ersthundebesitzer und Familien mit kleinen Kindern.

Nachteile

  • Da sie stark haaren, sind sie nicht die beste Rasse für Haushalte mit Allergieempfindlichkeiten.
  • Sie haben zwar nicht so viel Jagdtrieb wie andere Hunderrassen, sind aber trotzdem eine aktive Rasse, die geistige Anregung und Bewegung braucht, um zufrieden zu sein.
  • Aufgrund ihres freundlichen Wesens sind sie trotz ihrer Größe nicht die besten Wachhunde.

6. Neufundländer

Neufundländer

Unsere nächste Hunderasse, die keinen Jagdtrieb hat, ist perfekt für alle, die große Hunde mögen! Neufundländer sind eine weitere ruhige Hundeasse, die man sofort an ihrer Größe, ihrer sanften Persönlichkeit und ihren süßen Gesichtern erkennt.

Neufundländer haben im Laufe ihrer Geschichte verschiedene Rollen als Arbeitshunde übernommen, aber am bekanntesten sind sie für ihr Talent bei der Wasserrettung.

Trotz ihrer Größe – Rüden können bis zu 80 kg wiegen – ist diese Hunderasse bei Familien sehr beliebt und wird oft als “Kindermädchenhund” bezeichnet. Nana in Peter Pan war ein Neufundländer!

Pro

  • Aggression wird bei Neufundländern nicht geduldet, und Hunde, die Anzeichen dafür zeigen, sind auch nicht zur Zucht geeignet. Ihr liebes Wesen ist ein wichtiger Bestandteil der Rasse und wird im Rassestandard ausdrücklich erwähnt, der sie als sanfte Riesen darstellt.
  • Auch wenn sie aufgrund ihres sanften Wesens nicht die besten Wachhunde sind, schrecken die Größe und das tiefe Bellen des Newf jeden ab, der böse Absichten hat.
  • Obwohl es sich um riesige Hunde handelt, ist diese Hunderasse gutmütig und weiß um ihre Stärke. Sie sind bekannt dafür, dass sie gut mit Kindern umgehen können.

Nachteile

  • Aufgrund ihrer Größe sind sie nicht immer für kleine Wohnungen oder Häuser geeignet.
  • Sie haaren viel, sabbern viel und lieben Wasser und Schlamm. Wenn du gerne alles sauber hältst, ist diese Rasse vielleicht nicht die beste für dich!
  • Neufundländer sind anfällig für verschiedene gesundheitliche Probleme und haben eine kürzere Lebenserwartung, aber ethische Züchter haben daran gearbeitet, diese Krankheiten zu bekämpfen und ihre Lebenserwartung zu erhöhen.

7. Deutsche Dogge

Deutsche Dogge

Die Deutsche Dogge gilt als eine der größten Hunderassen der Welt und ist eine der bekanntesten und beliebtesten deutschen Hunderassen. Obwohl sie von königlichen Wildschweinjägern abstammt, hat die Deutsche Dogge durch selektive Züchtung ihren Jagdtrieb verloren und eignet sich jetzt besser als Familienhund und Hüter des Hauses!

Trotz ihrer Größe und ihrer Zurückhaltung gegenüber Fremden sollte eine gut erzogene Deutsche Dogge ein liebevoller, geduldiger und sanfter Hund sein, der gerne gefallen möchte und keine Aggressionen zeigt. Die größten Hunde der Welt sind oft Deutsche Doggen, und Rüden können im Erwachsenenalter weit über 90 cm groß werden.

Pro

  • Wenn sie richtig gezüchtet und sozialisiert werden, kommen Doggen gut mit Kindern, anderen Hunden und anderen Tieren zurecht. Sie ist nicht von Haus aus aggressiv, aber schlechte Zuchtmethoden können dazu führen, dass diese Eigenschaft in bestimmten Linien auftaucht. Generell handelt es sich aber um eine Hunderasse, die keinen Jagdtrieb zeigt.
  • Aufgrund ihres kurzen Fells brauchen diese schönen Hunde nicht viel Pflege. Ein monatliches Bad reicht aus, ebenso wie regelmäßiges Nägelschneiden und Ohrenreinigen.
  • Im Gegensatz zu anderen Hunderassen, die sich nur an ein Familienmitglied binden, lieben Doggen jeden im Haushalt und suchen die Aufmerksamkeit von allen. Sie gehören zu den treuesten Hunderassen der Welt.

Nachteile

  • Da sie keine trockenen Mäuler haben, sind sie dafür bekannt, dass sie sabbern.
  • Aufgrund ihrer Größe ist ihre Lebensspanne relativ kurz, aber engagierte Züchter arbeiten daran, das zu ändern.
  • Da sie für viele erbliche Gesundheitsprobleme anfällig sind, werden sorgfältige Zuchtmethoden angewandt, um diese Probleme in den Griff zu bekommen. Doggen sind auch dafür bekannt, dass sie unter dem Happy Tail Syndrom leiden, was dazu führen kann, dass ihr Schwanz amputiert werden muss, um die Verletzung zu behandeln.

8. Zwergspitz

Zwergspitz

Unsere nächste Fellnase ist ein Vorfahre des Pomeranian, und obwohl beide Spitzarten ähnliche Merkmale haben, sind sie doch unterschiedliche Hunderassen. Der Zwergspitz, der auch als Deutscher Spitz und Deutscher Kleinspitz bekannt ist, ist ein kleiner Hund, der nur 29 cm groß werden sollte.

Obwohl er klein ist, ist er eine kompakte und robuste Hunderasse, die voller Selbstvertrauen ist. Sie sind fröhliche, treue Familienhunde, die keine Anzeichen von Aggression zeigen und dafür bekannt sind, dass sie keinen Beutetrieb haben.

Pro

  • Zwergspitze sind keine aggressive Hunderasse und haben wenig bis keinen Beutetrieb. Sie kommen gut mit Kindern und anderen Tieren aus, sollten aber gut sozialisiert werden und auf jüngere Kinder aufpassen, die sie als Spielzeug betrachten könnten.
  • Aufgrund ihrer Größe brauchen sie nicht viel Platz, um glücklich zu sein. Sie sind eine aktive Rasse, aber normalerweise reichen ein Spaziergang und Spielstunden aus.
  • Aufgrund ihrer Intelligenz lassen sich diese Hunde mit Geduld und einer sanften Hand recht leicht erziehen. Mit Lob kommen sie besser zurecht als mit übermäßigen Korrekturen.

Nachteile

  • Wie alle Spitzrassen hat der Zwergspitz ein langes, dichtes Doppelfell, das als sehr pflegeintensiv angesehen werden sollte. Damit ihr Fell lang und frei von Verfilzungen bleibt, müssen sie jeden Tag gründlich gebürstet werden und einmal im Monat zum Hundefriseur gehen. Diese Hunderasse verliert viel Fell.
  • Da der Zwergspitz zu Trennungsangst neigt, ist er keine gute Wahl, wenn du verreist oder für längere Zeit von zu Hause weg bist und keinen Hund mitnehmen kannst.
  • Diese Rasse ist sehr lautstark! Wenn sie sich selbst überlassen sind oder nicht genügend geistige Anregung erhalten, drücken sie dies durch Bellen und Kläffen aus.

9. Französische Bulldogge

Französische Bulldogge

Französische Bulldoggen, auch liebevoll Frenchies genannt, sind eine beliebte und leicht erkennbare ruhige Hunderasse ohne Jagdtrieb. Diese Rasse mit Fledermausohren und kurzem Gesicht ist perfekt für unerfahrene Hundehalter oder für alle, die einen entspannten Begleiter suchen, der nicht viel Bewegung braucht. Da sie keinen Jagdtrieb haben, kommen sie gut mit anderen Tieren und Hunden zurecht und eignen sich gut für ein Zuhause mit älteren Kindern. Diese Vierbeiner bellen nicht laut, aber sie “sprechen” mit ihren Besitzern durch eine Vielzahl anderer Laute!

Pro

  • Die französische Bulldogge braucht nicht viel Pflege, nur ein gelegentliches Bad und regelmäßiges Nagelschneiden und Ohrenreinigen. Ihre Falten müssen allerdings gereinigt werden, da sich in ihnen Öl und Schmutz ansammeln und Hautreizungen verursachen können.
  • Aufgrund ihrer Größe und ihrer grundlegenden Bewegungsbedürfnisse eignen sie sich hervorragend zum Spazierengehen in der Stadt, da sie keinen großen Garten brauchen, um glücklich zu sein.
  • Es ist eine sehr freundliche Hunderasse, die mit jedem auskommt, wenn sie richtig sozialisiert wird, und die keinen starken Jagdtrieb hat.

Nachteile

  • Aufgrund ihrer Beliebtheit ist die französische Bulldogge ein Opfer schlechter Züchtungen und leiden unter einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen. Viele müssen aufgrund von Atemproblemen operiert werden. Gut gezüchtete Französische Bulldoggen können ein glückliches, gesundes und aktives Leben führen.
  • Wenn du einen Welpen kaufst, raten wir dir, einen seriösen Züchter zu finden, der Hunde züchtet, die nicht an Atemproblemen leiden und ihre Gesundheit durch Programme wie OFA zertifizieren lässt. Dein Züchter sollte seine Hunde nach dem Respiratory Function Grading Scheme beurteilen lassen.

10. Japan Chin

Japan Chin

Wenn du ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb suchst, ist diese japanische Hunderasse wahrscheinlich eine gute Wahl für dich.Obwohl der Japan Chin nicht als populäre Rasse gilt, scheint dieser Hund das Herz eines jeden zu erobern, der ihm begegnet. Sie haben zwar keinen Beutetrieb und sind auch nicht für ihre Aggressivität bekannt, aber ihre zierliche Statur macht sie nicht zu den besten Hunden für ein Zuhause mit jüngeren Kindern und Kleinkindern, die sie versehentlich verletzen könnten. Er ist ein Begleithund, der gerne mit seiner Familie zusammen ist und nicht lange alleine bleiben kann.

Pro

  • Japan Chins brauchen nicht viel Bewegung. Sie bevorzugen Spiele und Trainingseinheiten und gelegentliche kurze Spaziergänge.
  • Bei guter Sozialisierung kommen sie gut mit anderen Hunden und Tieren aus, obwohl sie fremden Hunden gegenüber zurückhaltend sein können. Erziehung ist bei diesem Familienhund also gar kein Problem.
  • Es handelt sich um eine relativ gesunde Rasse, auch wenn einige aufgrund unsachgemäßer Zucht unter Atemproblemen leiden.

Nachteile

  • Aufgrund ihres Status als Begleithund sind diese Hunde nicht dafür bekannt, unabhängig zu sein und können zu Trennungsangst neigen.
  • Diese Rasse ist sehr pflegeintensiv und muss mehrmals pro Woche gebürstet werden, außerdem müssen sie ihre Falten reinigen lassen und monatlich zum Hundefriseur gehen.

11. Pekinese

Pekinese

Der Pekinese ist eine uralte chinesische Hunderasse, die seit Jahrtausenden unsere Herzen als liebevoller Begleithund erobert hat. Diese Hunde sind perfekt für entspannte Haushalte, die einen gemütlichen Spaziergang um den Block bevorzugen. Ein Pekinese ist kein aktiver Hund, der viel trainieren muss, aber er ist ein liebevoller Hund, der dort sein will, wo die Familie ist. Fremden gegenüber sind sie eher zurückhaltend und werden auf alles aufmerksam, was ihnen verdächtig vorkommt. Aufgrund ihrer Größe sind sie nicht unbedingt für Haushalte mit jüngeren Kindern geeignet.

Pro

  • Pekinesen brauchen nur wenig Bewegung, ein kurzer Spaziergang ein- oder zweimal am Tag reicht aus.
  • Sie sind eine kleine Rasse, die nicht mehr als 6,4 kg wiegen sollte, aber sie haben eine relativ robuste Form.
  • Ihr langes Fell kann kurz geschoren werden, um sie kühl zu halten und die Fellpflege zu erleichtern.

Nachteile

  • Obwohl Pekinesen dafür bekannt sind, eine relativ langlebige Rasse zu sein, sind sie aufgrund schlechter Zuchtpraktiken anfällig für eine Reihe von Gesundheitsproblemen. Sie können unter Atemproblemen leiden, leicht überhitzen, hautempfindlich sein und erbliche Augenprobleme haben. Wenn du einen Welpen von einem ethischen Züchter kaufst, der seine Hunde mit einem Gesundheitszertifikat versieht, kannst du diese gesundheitlichen Probleme vermeiden.

12. Malteser

Malteser

Wenn du kleine Hunde ohne Jagdtrieb suchst, könnte dieser Vierbeiner für dich ideal sein. Der Malteser ist ein Cousin der bereits erwähnten Bichons und ein weiterer Hund aus der Gruppe der Schoßhunde, der bis zu 4 kg wiegen kann. Sein langes, seidiges Fell ist einfarbig weiß und steht in auffälligem Kontrast zu seinen dunklen Augen und seiner schwarzen Nase. Einst war dieser Hund der Schoßhund der Aristokraten in einer längst vergangenen Zeit und gilt als einer der ursprünglichen Begleithunde. Sie sind keine aggressiven Hunde, neigen aber dazu, sich an eine einzelne Person zu binden, und sind daher nicht unbedingt für laute, unruhige Haushalte mit vielen Kindern geeignet.

Pro

  • Dieser Hund ist ein hypoallergener Hund, der kaum haart. Auch wenn du keine Zeit für die Fellpflege hast, kannst du ihr üppiges Haar kurz scheren, um die Pflege zu erleichtern.
  • Obwohl sie keine sehr aktiven Hunde sind und nicht viel Bewegung brauchen, gehen sie gerne mit und können trotz ihrer Größe mithalten!
  • Obwohl diese Rasse anfällig für bestimmte gesundheitliche Probleme ist, kann ein gut erzogener Malteser ein langes Leben führen. Viele werden bis ins Teenageralter alt.

Nachteile

  • Wenn du das klassische Aussehen des Maltesers haben möchtest, ist diese Rasse sehr pflegeintensiv, wenn es um die Pflege geht. Sie müssen täglich gründlich gebürstet werden und benötigen monatliche Besuche beim Hundefriseur, um ihr Fell frei von Verfilzungen zu halten.
  • Obwohl sie keinen ausgeprägten Beutetrieb haben, sind einige Malteser dafür bekannt, dass sie gerne Eichhörnchen und andere kleine Tiere jagen, wenn sie die Gelegenheit dazu haben.

13. Bologneser

Bologneser

Der Bologneser ist ein weiteres Mitglied der Bichon-Familie. Er stammt aus Italien und hat mit seinen entfernten Vettern das weiße Fell, die dunklen Augen und die schwarze Nase gemeinsam. Diese kleine ruhige Hunderasse ohne Jagdtrieb hat viel Charakter und ist verspielt, aber im Allgemeinen sind sie ruhige Hunde, die nicht viel tägliche Bewegung brauchen. Der Bologneser ist vielleicht nicht die beste Wahl für ein Haus mit kleinen Kindern, aber er ist von Natur aus nicht aggressiv.

Pro

  • Der Bologneser ist eine wenig haarende, hypoallergene Rasse, so dass die meisten Menschen, die unter Allergien leiden, nicht auf ihn reagieren.
  • Es handelt sich um eine gesunde Rasse, die jedoch anfällig für Patellaluxation ist. Achte also darauf, dass du einen Züchter findest, der nur Hunde züchtet, deren Gesundheit durch OFA und CERF zertifiziert wurde.
  • Diese Rasse ist ruhig, energiearm und hat keinen Beutetrieb.

Nachteile

  • Der Bologneser neigt zu Trennungsangst; laut AKC ist er nicht für Menschen geeignet, die viel Zeit des Tages außer Haus verbringen.
  • Um Verfilzungen zu vermeiden, solltest du deinen Bolo täglich bürsten und regelmäßig zum Hundefriseur gehen. Du kannst ihr Haar auch kurz scheren lassen.

14. Bobtail

Bobtail

Der Bobtail ist ein weiterer Hund ohne Beutetrieb, der allgemein als Old English Sheepdog bekannt ist. Diese fröhlichen Hunde sind an ihrem zotteligen, schwarz-weißen Fell und ihrer quadratischen Struktur zu erkennen. Mit der richtigen Erziehung und Sozialisierung sind diese großen Hunde (mit einem Gewicht zwischen 27 und 45 kg) treue Begleiter, die gut mit anderen Tieren, Kindern und Fremden auskommen. Sie eignen sich am besten für ein Zuhause mit einem Garten und einer aktiven Familie, die ihre körperlichen, geistigen und pflegerischen Bedürfnisse erfüllen kann.

Pros

  • Mit Geduld und vielen Leckerlis kann das Training eines Bobtails eine lohnende und bindende Erfahrung sein. Aufgrund ihrer Größe und ihres ungestümen Wesens wird eine frühe Sozialisierung und Ausbildung empfohlen.
  • Der Bobtail ist keine aggressive Rasse, aber aufgrund seines tiefen Bellen und seiner Größe ist er ein guter Wachhund.
  • Obwohl es sich um eine große Rasse handelt, sind sie gesunde Hunde, die oft bis ins Teenageralter leben.

Nachteile

  • Old English Sheepdogs haaren nur wenig, sind aber sehr pflegeintensiv, wenn es um die Fellpflege geht. Sie sollten ein paar Mal pro Woche gründlich gebürstet werden, damit ihr Haar nicht verfilzt.
  • Sie sind aktive Hunde, die zerstörerisch werden können, wenn sie nicht richtig erzogen werden und ihre Energie nicht ausleben können. Erziehung und viele Aktivitäten sollten die Regel sein.

15. Mops

Mops

Dieser bezaubernde kleine Hund hat unsere Herzen seit Jahrhunderten erwärmt und wurde einst von Königen hoch geschätzt und verehrt. Sie sind immer noch eine beliebte Rasse, die man an ihrem quadratischen Körper, der kurzen Schnauze, den Falten im Gesicht und dem Ringelschwanz erkennt. Obwohl schlechte Zuchtpraktiken zu Gesundheitsproblemen bei der Rasse geführt haben, können Möpse immer noch aktive Hunde sein, und viele von ihnen sind sogar in Sportarten wie Agility erfolgreich.

Pro

  • Mit einem Gewicht von nur 6 bis 8 kg sind Möpse eine kompakte und robuste Rasse, so dass sie mit Kindern spielen können, ohne Angst zu haben, sich zu verletzen.
  • Es ist eine intuitive Rasse, die sich der Stimmung ihres Besitzers anzupassen scheint. Es gibt Tage, an denen sie verspielt und aktiv sind, und andere, an denen sie sich auf dem Sofa entspannen wollen.
  • Sie sind unaggressive und liebevolle Hunde, die dir oft an der Ferse folgen und nach Aufmerksamkeit suchen. Da sie so gerne gefallen wollen, sind sie relativ leicht zu erziehen und können sogar an Gehorsamsprüfungen teilnehmen! Der Mops ist ein relativ einfacher Familienhund.

Nachteile

  • Möpse haben einen Brachycephalus (Flachgesicht) und teilen gesundheitliche Probleme mit Rassen wie der Französischen Bulldogge. Ihre Popularität hat diese Probleme leider noch verschlimmert, da Hinterhofzüchter und Welpenmühlen diese Rasse übernommen haben.
  • Einige gesundheitliche Probleme, unter denen sie leiden, sind das Brachycephale Atemwegsobstruktionssyndrom, stenotische Nasenlöcher, Hüftdysplasie und hervorstehende Augen. Ethische Züchter arbeiten daran, Möpse wieder zu einer gesünderen Rasse zu machen, indem sie regelmäßig Gesundheitstests durchführen und keine Hunde mehr züchten, die an Atemproblemen leiden.

Sportliche Hunde ohne Jagdtrieb

Sportliche Hunde ohne Jagdtrieb

Es gibt eine Menge Hunderassen! Wir haben zwar nur eine Handvoll ruhige Hunderassen ohne Jagdtrieb vorgestellt, aber die Liste ist nicht umfangreich, und vielleicht gibt es noch eine andere, die besser zu unserem Zuhause passt. Jede Hunderasse ist anders; man sollte sie nicht über einen Kamm scheren, denn sie haben unterschiedliche Bedürfnisse und Temperamente. Wenn du auf der Suche nach einem aktiven Hund ohne Beutetrieb bist, sind hier einige, die du bei deiner Suche in Betracht ziehen könntest!

  • Kuvasz
  • Viszla
  • Boxer
  • Großer Pyrenäe
  • Keeshond

Ruhige Familienhunde ohne Jagdtrieb

Ruhige Hunderassen sind in der Regel optimal als Familienhunde geeignet. Allerdings ist der fehlender Jagdtrieb keine Garantie dafür, dass ein Hund generell ruhig und wenig abstrengende Verhaltensweisen aufwiest. Wenn du einen Hund für deine Familie suchst, haben wir hier einen Überblick der besten Familienhunde, die nicht auf die Jagd gehen und einen Charakter haben, der gut zu Kindern und einem frischen Hundebesitzer passt.

  • Golden Retriever
  • Cavalier King Charles Spaniel
  • Englische Bulldogge
  • Havaneser
  • Papillion
  • Pomeranian
Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.