Hund bellt nachts: Expertentipps um ihm das nächtliche Bellen abzugewöhnen

Hund bellt nachts

Dein Hund bellt nachts? Wenn ja, dann bist du nicht allein. Das ist ein häufiges Problem für viele Hundehalter. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, deinem Hund das Bellen in der Nacht abzugewöhnen. In diesem Blogbeitrag stellen wir dir einige der besten Tipps und Tricks vor, mit denen du das tun kannst!

Eine Sache vorweg: Laut einer Studie des American Kennel Club [1] sagen etwa 53 % der Hundebesitzer, dass ihr Tier nachts übermäßig bellt. Das kann sowohl für den Hundehalter als auch für die Nachbarn sehr frustrierend und nervig sein!

Das bedeutet aber auch, dass du nicht alleine bist! 😉

Deshalb bellt dein Hund nachts

In der Regel bellen Hunde nachts, weil sie ein Geräusch von anderen Hunden oder Menschen in der Umgebung gehört haben. Weitere Ursachen können Langeweile, Angst oder Einsamkeit sein. Das nächtliche Bellen lässt sich einfach und mit wenigen Maßnahmen beheben.

So weit die schnelle Antwort. Weiter unten gehe ich auf alle Gründe noch einmal näher ein. Dazu findest du Tipps, mit denen du deinen Hund so erziehen kannst, dass er nachts nicht mehr bellt.

Ursachen: Die Hauptgründe für das nächtliche Bellen deines Hundes

Es gibt verschiedene Gründe, warum dein Hund nachts bellen kann. Zu den häufigsten gehören:

Geräusche von draußen

Hunde sind sehr gut darin, Dinge zu hören, die wir nicht hören können. Wenn es draußen ein Geräusch gibt, das sie stört, bellen sie vielleicht, um dich darauf aufmerksam zu machen.

Oftmals hören sie einen anderen Hund in der Nachbarschaft und beginnen zu bellen, um mit ihm zu kommunizieren.

Langeweile

Langeweile ist oft der Grund für übermäßiges Bellen. Wenn dein Hund lange Zeit alleine ist, kann es sein, dass er aus purer Langeweile bellt.

Das gilt vor allem, wenn er tagsüber nicht genug Bewegung bekommt.

Vor allem Welpen und junge Hunde brauchen viel Aufmerksamkeit und Anregung. Andernfalls können sie unruhig werden und anfangen zu bellen.

Einsamkeit

Hunde sind gesellige Tiere und leben von Gesellschaft. Wenn dein Hund lange Zeit allein ist, kann er aus Einsamkeit anfangen zu bellen.

Deshalb ist es so wichtig, dafür zu sorgen, dass dein Hund genügend sozialen Kontakt zu dir und anderen Menschen oder Tieren hat.

Wichtig! Hunde können sich auch dann einsam fühlen, wenn jemand in ihrer Nähe ist. Wenn du ihnen nicht viel Aufmerksamkeit schenkst, können sie anfangen zu bellen, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ängste

Hunde können nachts auch aufgrund von Angst bellen. Das ist in der Regel bei Trennungsangst der Fall, d.h. wenn ein Hund Angst bekommt, wenn er von seinem Besitzer getrennt wird.

Wenn dein Hund unter Trennungsangst leidet, wirst du wahrscheinlich auch andere Symptome bemerken, wie z. B. Herumlaufen, Hecheln und Winseln.

Unbehagen

Wenn dein Hund Schmerzen hat oder sich unwohl fühlt, fängt er vielleicht nachts an zu bellen. Das gilt besonders, wenn er an einer Verletzung oder Krankheit leidet.

Es ist wichtig, dass du deinen Hund regelmäßig zum Tierarzt bringst, um sicherzustellen, dass er keine Beschwerden hat, die dir nicht bewusst sind.

Vergewissere dich, dass alle Impfungen deines Hundes auf dem neuesten Stand sind und kontrolliere ihn regelmäßig auf Flöhe und Zecken.

Suchen von Aufmerksamkeit

Bellen ist auch eine Möglichkeit für Hunde, Aufmerksamkeit zu bekommen. Wenn dein Hund es gewohnt ist, viel Aufmerksamkeit von dir zu bekommen, bellt er vielleicht, wenn er allein ist oder wenn du schläfst, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Deshalb ist es so wichtig, dass du dem Bellen deines Hundes nicht nachgibst und ihm stattdessen nur Aufmerksamkeit schenkst, wenn er ruhig ist.

Nachdem du nun einige der Hauptgründe für das nächtliche Bellen deines Hundes kennst, wollen wir nun einige Möglichkeiten besprechen, wie du es abstellen kannst.

Dem Hund das Bellen in der Nacht abgewöhnen

Wie du deinem Hund abgewöhnst, nachts zu bellen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das nächtliche Bellen deines Hundes zu unterbinden. Alle folgenden Tipps stammen von zertifizierten Hundetrainern.

Es ist wichtig zu wissen, dass Hunde individuell sind. Was bei dem einen Hund funktioniert, muss bei einem anderen nicht funktionieren. Vielleicht musst du einige Dinge ausprobieren, bevor du herausfindest, was bei deinem Hund am besten funktioniert.

Vergewissere dich, welche der oben genannten Ursachen für das nächtliche Bellen deines Hundes verantwortlich sind. Wenn du dir unsicher bist, wende dich an einen zertifizierten Hundetrainer oder Verhaltensforscher.

Die folgenden Tipps sind als allgemeine Lösungen für die häufigsten Gründe gedacht, warum Hunde nachts bellen.

Ignoriere ihn

Dein Hund bellt nachts, damit du dich mit ihm beschäftigst? Eine der besten Methoden, um einen Hund vom nächtlichen Bellen abzuhalten, ist, ihn zu ignorieren. Wenn dein Hund bellt, um Aufmerksamkeit zu bekommen, und du ihm Aufmerksamkeit schenkst, lernt er nur, dass Bellen ein effektives Mittel ist, um zu bekommen, was er will.

Anstatt ihn also für sein schlechtes Verhalten zu belohnen, ignoriere ihn einfach. Irgendwann wird er lernen, dass Bellen kein effektives Mittel ist, um deine Aufmerksamkeit zu bekommen, und wird es dann nicht mehr tun.

Dieser Trick funktioniert jedoch nicht bei Hunden, die aus Angst oder Unruhe bellen. Wenn dein Hund bellt, weil er Angst vor etwas hat, musst du einen anderen Weg finden, sein Verhalten zu unterbinden.

Einen übermäßig bellenden oder winselnden Hund zu ignorieren, ist übrigens einer der Grundsteine für die Welpenerziehung.

Schaff ihm einen sicheren Rückzugsort

Eine andere Möglichkeit, das nächtliche Bellen zu unterbinden, ist, dem Hund eine Box zur Verfügung zu stellen. Diese Methode eignet sich gut für Hunde, die ängstlich oder gestresst sind und dazu neigen, zu bellen, wenn sie allein sind.

In der Box hat dein Hund einen sicheren Platz, an dem er sich aufhalten kann, wenn du nicht zu Hause bist. Das hilft auch, seine Angst und seinen Stress abzubauen, wodurch das Bellen aufhören sollte.

Die Tür der Box kannst du einfach geöffnet lassen. So kann dein Hund frei entscheiden, ob er in der Hundebox schlafen möchte, oder nicht.

Beschäftige ihn tagsüber mehr

Wenn dein Hund nachts bellt, weil er sich langweilt, kannst du versuchen, ihn tagsüber mehr zu beschäftigen. Das bedeutet, dass du ihm mehr Bewegung, geistige Stimulation und soziale Interaktion bieten solltest. Wenn dein Hund müde ist und tagsüber viel zu tun hatte, wird er nachts seltener bellen.

Gib ihm tagsüber viel Bewegung: Ein müder Hund ist ein guter Hund. Wenn dein Hund tagsüber viel Energie hat, wird er nachts seltener bellen. Achte darauf, dass er jeden Tag mindestens 30 Minuten Bewegung bekommt.

Gib ihm ein kleines Kauspielzeug

Eine weitere Möglichkeit, einen Hund vom nächtlichen Bellen abzuhalten, ist, ihm ein Kauspielzeug zu geben. So hat er etwas zu tun, wenn er sich langweilt oder ängstlich ist, und es hilft ihm, sich abzulenken. Kauspielzeug ist auch ein guter Weg, um Stress und Angst bei Hunden abzubauen, was dazu beitragen kann, das Bellen zu beenden.

Es ist wichtig, dass du wartest, bis er mit dem Bellen aufhört, bevor du ihm das Spielzeug gibst, denn du willst ihn nicht für das Bellen belohnen.

Führe eine Nachtroutine ein

Eine weitere Möglichkeit, deinem Hund das nächtliche Bellen abzugewöhnen, besteht darin, eine Nachtroutine einzuführen. Das bedeutet, dass du eine feste Zeit festlegst, zu der du deinen Hund ins Bett bringst, und dich daran hältst. Das gibt deinem Hund ein Gefühl von Struktur und Vorhersehbarkeit, was dazu beitragen kann, seine Angst und seinen Stress zu reduzieren.

Außerdem solltest du es vermeiden, deinem Hund vor dem Schlafengehen Aufmerksamkeit oder Futter zu geben, denn das erregt ihn nur und macht es ihm schwerer, zur Ruhe zu kommen.

Keine Spiele in den Abendstunden

Wenn du in den Abendstunden mit deinem Hund spielst, wird es für ihn nur noch schwieriger, sich nachts zu beruhigen. Es ist wichtig, dass du es vermeidest, mit deinem Hund zu spielen oder ihm in den Stunden vor dem Schlafengehen Aufmerksamkeit zu schenken. Das hilft deinem Hund, sich zu beruhigen und zu entspannen, so dass er nachts leichter durchschlafen kann.

Dies sind nur einige der besten Tipps und Tricks, wie du das nächtliche Bellen deines Hundes abstellen kannst. Wenn du eine oder mehrere dieser Methoden ausprobierst und feststellst, dass sie nicht wirksam sind, solltest du dich an einen professionellen Hundetrainer wenden.

Er kann dir dabei helfen, die Ursache für das Bellen deines Hundes zu finden und einen individuellen Plan zu entwickeln, um das Bellen zu beenden.

Sollte ich Mittel wie Adaptil einsetzen, um den Hund zu beruhigen?

Menschen gehen gerne immer den kürzesten Weg. Ohne Aufwand und ohne sich selbst ein wenig Mühe bei der Lösung von Problemen zu machen.

Wenn dein Hund nachts bellt, ist das ein Problem, dass du mit ein wenig Verständnis und den Tipps von oben auf ganz natürliche Weise beheben kannst.

Mittel wie Adaptil werden das Bellen vielleicht kurzfristig reduzieren, aber nicht beheben.

Fazit zum Thema „Hund bellt nachts“

Bellen ist ein natürliches Verhalten von Hunden, aber es kann für ihre Besitzer sehr frustrierend sein. Wenn du verstehst, warum dein Hund bellt, und einige einfache Regeln und Routinen aufstellst, kannst du das Bellen minimieren und ein friedlicheres Zuhause schaffen.

Hast du einen dieser Tipps ausprobiert, um deinen Hund vom Bellen abzuhalten? Lass uns in den Kommentaren wissen, wie sie bei dir funktioniert haben!

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar