Hund erbricht gelb – Ursachen und Tipps

Erbricht ein Hund gelben Schaum, ist dies eine Form von Gallen- oder Verdauungsflüssigkeit, die in der Leber produziert wird. Diese wird in der Gallenblase gespeichert und in den Dünndarm, direkt unter dem Magen, abgegeben. Dieser gelbe Schaum bedeutet, dass der Magen leer ist und die Galle den Magen reizt.

Als meine Hündin Lille als Welpe bei uns einzog, war vieles für mich neu. Neben den üblichen Hinterlassenschaften, die ein Welpe so in der Wohnung verteilt, fand ich auch immer wieder eine Art gelben Schleim, den sie erbrochen hatte. Die gelbe Farbe weist darauf hin, dass der Hund Galle erbricht. Aber warum erbricht ein Hund überhaupt gelbe Flüssigkeit? Ist das Erbrechen von gelbem Schaum ein Hinweis auf eine Krankheit oder ist es normal, wenn der Hund gelb erbricht?

Hund erbricht gelb

Was hat der Hund, wenn er gelb erbricht?

Es gibt verschiedene Ursachen für gelbliche Auswürfe eines Hundes. Von Stress bis hin zu chronischen Erkrankungen ist vieles möglich. In den allermeisten Fällen ist die Ursache aber tatsächlich harmloser Natur. Nur selten versteckt sich hinter erbrochenem gelben Schleim oder Schaum tatsächlich eine ernsthaftere Ursache.

Ursachen - was hat der Hund, wenn er gelben Schleim erbricht?

Mögliche Ursachen für Erbrechen von gelber Flüssigkeit beim Hund

Grundsätzlich ist das Erbrechen beim Hund eine relativ häufige Reaktion des Körpers. Gerade, wenn es nur hin und wieder auftritt, besteht in der Regel kein großer Grund zur Sorge. Mögliche Auslöser dafür, dass dein Hund gelb erbricht, können sein:

  1. Stress
  2. Gras gefressen
  3. zu große Abstände zwischen den Mahlzeiten
  4. Magen-Darm-Infektionen oder -Entzündungen
  5. Futterunverträglichkeiten
  6. Fremdkörper im Magen
  7. Giardien-Infektion
  8. Magengeschwür
  9. chronische Erkrankungen des Verdauungstrakts

Warum ist das Erbrochene deines Hundes überhaupt gelb?

Die gelbliche Färbung des Erbrochenen ist immer ein Signal dafür, dass dein Hund Galle erbricht. Da Galle meist erbrochen wird, wenn der Magen leer ist, wirst du in der Regel keine große Menge an Nahrungsbestandteilen im Erbrochenen finden. Stattdessen siehst du gelben Schleim, gelben Schaum oder einfach eine gelbe Flüssigkeit, die der Hund hochgewürgt hat.

Wir kennen das auch von uns selbst: Beispielsweise kann unser Erbrochenes bei einer Magen-Verstimmung ebenfalls gelb sein. Meist ist das so, wenn eigentlich schon gar nichts mehr im Magen ist, die Übelkeit aber dennoch da ist und man deshalb nur noch Galle spuckt.

Häufige Fragen: Darauf solltest du achten, wenn dein Hund gelbe Flüssigkeit erbricht

Es gibt ein paar Dinge, die du im Auge behalten solltest, wenn dein Hund gelb erbricht. Je nachdem kannst du dann entscheiden, ob ein Besuch beim Tierarzt unmittelbar notwendig ist oder nicht. Wichtig ist aber, dass du, wenn du dich unsicher fühlst, lieber ein Mal zu viel als ein Mal zu wenig zum Tierarzt gehst.

Worauf du achten solltest, wenn der Hund gelb erbricht - Allgemeinbefinden, Stuhl-Beschaffenheit und anderes

Wie ist das Allgemeinbefinden deines Vierbeiners – erbricht der Hund nur gelb oder gibt es noch mehr Auffälligkeiten?

Priorität hat zunächst immer, zu schauen, wie das allgemeine Befinden deines Hundes ist. Wenn Lille wieder einmal gelben Schleim erbrochen hatte, habe ich beispielsweise immer darauf geachtet, wie der Kot war, ob sie noch normal und ausreichend gefressen und getrunken hat oder ob sie insgesamt so agil wie immer wirkte. Kam mir das alles normal vor, habe ich erst einmal abgewartet.

Wie häufig tritt das Erbrechen von gelber Flüssigkeit auf?

Wenn dein Hund sich nur gelegentlich übergeben muss, ist das mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Grund zur Sorge. Gerade Welpen übergeben sich beispielsweise häufiger. Zu schnelles Essen oder zu lange Pausen zwischen den Mahlzeiten können hier Auslöser sein.

Wie häufig erbricht dein Hund gelben Schleim?

Tritt das Erbrechen jedoch regelmäßig auf, solltest du einen Tierarzt konsultieren. Insbesondere bei Welpen und alten oder schwachen Hunden ist der Besuch beim Tierarzt relativ zügig angebracht, weil das Erbrechen den Körper schwächt. Sehr junge oder sehr alte Tiere verpacken das nicht so gut.

Mögliche zusätzliche Symptome, die dich aufmerksam machen sollten – was ist, wenn der Hund nicht nur gelben Schleim spuckt

Wenn dein Hund zusätzlich zu gelb Erbrochenem noch weitere Symptome zeigt, ist Vorsicht geboten. In folgenden Fällen solltest du mit deinem Hund in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen:

Was du beachten solltest, wenn dein Vierbeiner nicht nur gelben Schaum erbricht, sondern auch Durchfall oder weitere Symptome hat

1. Dein Hund erbricht gelb und zittert

Wenn deine Fellnase neben dem Erbrechen zittert und das möglicherweise sogar über einen längeren Zeitraum, ist das ein Hinweis darauf, dass der Körper stark belastet ist. Es kann sein, dass die gesamte Konstitution durch das Erbrechen geschwächt ist und er deshalb zittert. Auch Kreislaufprobleme können sich durch Zittern äußern. In jedem Fall sollte so etwas mit einem Tierarzt besprochen und abgeklärt werden.

2. Dein Hund erbricht nicht nur gelben Schleim, sondern hat auch noch Durchfall

Kommt zu gelb Erbrochenem auch noch Durchfall hinzu, ist der Auslöser mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder ein Parasitenbefall oder eine Magen-Darm-Infektion. Dauern die Beschwerden länger als einen Tag an, sollte man zu einem Tierarzt gehen. Auch hier gilt wieder, dass bei Welpen oder geschwächten Hunden schneller gehandelt werden muss, da deren Organismus nicht so widerstandsfähig ist wie der eines gesunden, ausgewachsenen Tieres.

3. Dein Vierbeiner erscheint nach dem Erbrechen schlapp

Auch eine gewisse Mattheit nach dem Erbrechen lässt zunächst einmal auf eine simple Magen-Infektion schließen. Natürlich gibt es auch noch andere mögliche Ursachen für Schlappheit in Zusammenhang mit Erbrechen, aber wir konzentrieren uns hier auf die gängigen. Bestehen die Schlappheit und das Erbrechen über mehr als einen Tag, macht ein kurzer Besuch beim Tierarzt Sinn.

4. Du entdeckst Blut im Erbrochenem

Wenn dein Hund auch Blut mit erbricht, solltest du in jedem Fall sofort bei einem Tierarzt vorstellig werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem ansonsten gesunden Hund nur ein kleines Gefäß durch den Würgeprozess verletzt wurde, ist zwar hoch. Dennoch können hier auch wirklich ernste Ursachen wie beispielsweise die Aufnahme von Giftködern oder Magenblutungen in Frage kommen. In solchen Fällen zählt jede Minute. Falls du gerade unterwegs bist, findest du hier die besten Tierärzte in deiner Umgebung.

Hör auf dein Gefühl

Hör auf dein Gefühl

Als letzten wichtigen Tipp zur Einschätzung eines weiteren Handlungsbedarfs möchte ich dir dein Bauchgefühl mit an die Hand geben. Du liebst und kennst deine Fellnase am besten. In den allermeisten Fällen sagt dir bereits dein Bauchgefühl, ob du lieber zum Tierarzt gehen solltest oder ob du noch abwarten kannst. Höre ruhig auf deinen Bauch – er schätzt das meistens ziemlich gut ein.

Mit diesen Hausmitteln kannst du deinem Hund helfen, wenn er gelben Schleim erbricht

Wenn dein Vierbeiner keine weiteren Symptome und auch keine Regelmäßigkeit beim Erbrechen von Galle zeigt, kannst du zunächst selbst auf Ursachensuche gehen und ein paar Hausmittel probieren:

Checke, ob die Abstände zwischen den Mahlzeiten vielleicht zu lang sind

Abstände zwischen den Mahlzeiten verringern

Manche Hunde müssen sich auf Grund eines leeren Magens übergeben. Die Magensäfte reizen dann den Magen und Übelkeit und Erbrechen sind die Folge. Häufig übergeben sich die Hunde dann morgens auf nüchternen Magen. Damit ist morgendliches Erbrechen ein recht deutlicher Hinweis darauf, dass dein Hund in zu großen Abständen frisst.

In solchen Fällen solltest du versuchen, deinem Hund häufigere, kleinere Mahlzeiten zu geben. Auch ein “Betthupferl” in Form einer Möhre oder eines kleinen Fleischstreifens kann schon Abhilfe schaffen. So ist der Magen nicht die gesamte Nacht leer, sondern hat noch mit der Verdauung zu tun.

Bei einer leichten Magenverstimmung oder einer Magen-Darm-Infektion

Hat der Vierbeiner eine leichte Irritation des Magens oder des Verdauungstrakts allgemein, hilft Schonkost. Salzkartoffeln sind dann eine gute Wahl, denn Kartoffeln selbst sind leicht verdaulich und das Salz gleicht den Mineralienhaushalt des Körpers direkt mit aus.

Wenn dein Hund eine Magen-Darm-Erkrankung hat, hilft die Morosche Suppe der kleinen Fellnase

Wenn der Hund gleichzeitig unter Durchfall leidet, solltest du unbedingt die Morosche Suppe versuchen zu füttern. Hier werden Möhren über eine längere Zeit gekocht und anschließend püriert (für das Rezept einfach den Link anklicken). Wenn du magst, kannst du auch Kartoffeln mit hinzufügen – das mindert den Effekt nicht, solange ausreichend Möhren lange genug gekocht wurden.

Lille…

Das letzte Hausmittel hat mir Lille höchstselbst verraten – achte darauf, ob dein Hund vor dem Erbrechen Gras frisst. Tatsächlich war der Grund für Lilles gelben Schleim simples Gras, das ihr wohl im Hals steckte. Sobald ich darauf achtete, dass sie vor ihrer ersten Mahlzeit am Tag kein Gras mehr fraß, hörten auch die kleinen gelben Schaumpfützen auf, überall wie Pilze aus dem Boden zu sprießen. Manchmal kann die Lösung also ganz einfach sein.

Fazit: Wenn dein Hund gelb erbricht

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Spucken von gelben Flüssigkeiten allein selten ernstere Ursachen hat und gut mit Hausmitteln in den Griff zu bekommen ist. Sobald die Symptome jedoch anhalten oder noch weitere Symptome hinzukommen, solltest du aufmerksam beobachten und im Zweifel immer einen Tierarzt zu Rate ziehen.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Karoline Müller

Schreibe einen Kommentar