Was muss ein Welpe können? Die ersten Wochen der Erziehung

Welpen sind extrem süß, aber viele Menschen wissen nicht, dass es eine Menge Training braucht, um einen gut erzogenen, ausgeglichenen Hund aufzuziehen. Was muss ein Welpe können? Welche Kommandos sollte er lernen und was sollte er als erstes können?

Ein Welpe sollte eine feste Routine lernen, z. B. wo er aufs Töpfchen gehen kann, wo sein sicherer Platz ist und wann verschiedene Ereignisse wie Essens- oder Töpfchenzeit stattfinden. Außerdem sollte ein Welpe die Grundlagen des Gehorsams erlernen, um die Impulskontrolle zu entwickeln.

Es gibt viele wichtige Fähigkeiten, die ein Welpe erlernen muss, und du als Besitzer bist die wichtigste Quelle für die Ausbildung deines Welpen. Im Rest dieses Artikels erfährst du alles, was dein Welpe können muss und was du ihm im Rahmen der Welpenerziehung mit auf den Weg geben musst.

Was muss ein Welpe als erstes lernen?

Welpe lernt aus

Es gibt eine Menge wichtiger Fähigkeiten, die ein Welpe lernen muss. Die zwei wichtigsten Dinge, die ein Welpe als erstes lernen sollte, sind eine regelmäßige Routine und Vertrauen. Dein neuer Vierbeiner lernt noch viel über die Welt, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses, und darüber, ob er sich auf dich als Besitzer verlassen kann.

Welpen haben eine Menge impulsiver Energie und werden sich selbst über den Haufen rennen, wenn du keine Routine einführst, wann was passiert. Deshalb ist Beständigkeit das A und O.

Ein Welpe sollte die folgenden Dinge innerhalb weniger Wochen nach dem Einzug in sein neues Zuhause verstehen.

  • Wo sich sein Futter- und Wassernapf befindet
  • Wann er am Tag frisst (Welpen brauchen drei Mahlzeiten, während Erwachsene zwei brauchen)
  • Wo sein Bett ist
  • Schlafenszeit
  • Zeitplan für die Toilette und Ort des Töpfchens
  • Wo er sich pflegt

Diese Schlüsselaspekte werden einen großen Teil des neuen Lebens eines Welpen bestimmen. Eine sichere, beständige Routine kann einem Welpen viel Stress ersparen, wenn er die Regeln in seinem neuen Zuhause versteht.

Futterzeiten

Ein Welpe lernt die richtigen Futterzeiten

Schlüsselwörter können hilfreich sein, sind aber nicht zwingend erforderlich, wenn du die Essenszeiten festlegst.

Du kannst deinem Hund zum Beispiel mit dem Wort “Abendessen” signalisieren, dass du ihn gleich füttern wirst, aber für die meisten Welpen reicht das bloße Geräusch der Schublade, in der du die Hundenäpfe aufbewahrst, aus. Versuche, aufgeregtes Verhalten während der Essenszeit zu unterbinden, und setz dich hin, bevor du den Napf abstellst.

Gib ihnen ein “Okay”, wenn sie sich hingesetzt haben, und du bist auf dem besten Weg zu entspannten Fressgewohnheiten. Bei mehreren Hunden solltest du darauf achten, dass kein Futter gestohlen wird, denn das könnte später zu aggressivem Verhalten führen.

Wenn sich eines deiner Haustiere schlecht benimmt, solltest du eine Leine hinter ihm herziehen, damit du unerwünschte Fressgewohnheiten einschränken kannst. Es gibt spezielle Hausleinen, die besonders leicht sind.

Hebe den Futternapf deines Hundes immer auf, wenn er mit dem Fressen fertig ist, um sowohl wählerische Fressgewohnheiten als auch unerwünschtes Bewachungsverhalten zu vermeiden.

Stubenreinheit

Gewöhne dir an, nach jeder Mahlzeit eine Töpfchenpause einzulegen. Auch hier kannst du anfangs mit einem Schlüsselwort wie “Raus” oder “Geh aufs Töpfchen” signalisieren, aber es reicht schon, wenn du deinen Welpen an der Leine nach draußen führst, um eine Routine für die Töpfchenpausen nach den Mahlzeiten zu schaffen.

Wenn du einen neuen Welpen hast, sei geduldig mit dem Thema Stubenreinheit.

2-3 Monate alte Welpen können ihre Blase noch nicht zuverlässig kontrollieren und müssen erst noch lernen, dass es einen bestimmten Platz für die Toilette gibt. Bei kleinen Rassen ist es noch schwieriger, einen Welpen stubenrein zu bekommen.

Führe die Routine so früh wie möglich ein und beginne damit, sobald du deinen neuen Hund mit nach Hause nimmst.

Die Welpenkiste

Viele Menschen sehen die Welpenkiste oder Welpenbox oft als eine Form der Bestrafung, ein Hundegefängnis, wenn du so willst, aber das ist völlig falsch. Die Kiste ist kein grausames Mittel, um deinen Welpen einzusperren, sondern ein sicherer Hafen für Hunde, ein geschützter Ort abseits der Hektik des Alltags. Ein Welpe braucht viel Schlaf und den bekommt er am besten, wenn er einen sicheren Ort dafür hat.

Außerdem macht es die positive Assoziation mit der Kiste viel einfacher, mit deinem Hund in den Urlaub zu fahren, deinen Hund im Auto zu transportieren oder zum Tierarzt zu fahren.

Das Einsperren über Nacht ist nicht grausam, sondern hilft deinem Welpen, eine gesunde Schlafroutine zu entwickeln und Stress abzubauen.

Natürlich wird ein Welpe die Kiste nicht gleich beim ersten Mal mögen, aber wenn du ihn mit Leckerlis dazu anregst, in die Box zu gehen, und ihn sanft an der Leine führst, bewahrst du ihn über Nacht vor destruktivem Verhalten und sorgst dafür, dass dein Hund weniger Stress hat, wenn er auf Reisen in die Kiste muss.

Bewegung

Bewegung ist einer der wichtigsten Faktoren für eine gute Beziehung zu deinem Hund und verhindert Langeweile, die zu destruktivem Verhalten wie Bellen oder Kauen an Möbeln führen kann. Halte deine Spielstunden organisiert und vermeide es, deinen Welpen zu überfordern.

Lege jeden Tag kurze Spielstunden (etwa 15 Minuten) mit deinem Welpen fest und gib ihm Spielzeug, das die Schmerzen beim Zahnen lindert.

Bei Hunden, die Spielzeug zum Zahnen haben, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie ihr Beißverhalten auf dich oder deine Gäste übertragen. Verschiedene Rassen haben unterschiedliche Bewegungsbedürfnisse, also achte darauf, dass du die Bedürfnisse deines Welpen nach Bewegung erfüllst.

Kommandos

Am Anfang werden Welpen nicht viel von dem verstehen, was du sagst, und bis zu einem gewissen Grad hängt es von der Rasse ab, wie gut dein Hund gehorchen kann. Trotzdem sollte jeder Hund seinen Namen schnell verinnerlichen. Namen, die auf ein “e” enden, sind für Welpen leichter zu verstehen – Lily, Lucy, Ozzy, Finley – es gibt eine Menge guter Namen.

Das heißt nicht, dass dein Hund keine anderen Namen lernen wird, es könnte nur etwas länger dauern. Dein Hund sollte früh lernen, dass es eine Belohnung gibt, wenn er auf seinen Namen hört.

Leckerlis und Zuneigung sind eine gute Möglichkeit, das Kommen zu belohnen. Sage seinen Namen, gefolgt von dem Komm-Kommando, und belohne ihn bei richtiger Reaktion mit Leckerlis. Wenn dein Hund ein Kommando ausgeführt oder etwas richtig gemacht hat, bestätige das Verhalten mit einem begeisterten “Ja” oder “Gut”.

Dies dient als Auslösewort für deinen Hund, besonders wenn er neue Tricks lernt.
Es zeigt ihm, dass er etwas richtig gemacht hat und macht es viel wahrscheinlicher, dass er das Verhalten auf das gleiche Kommando hin wiederholt.

Genauso solltest du schlechtes Verhalten mit einem klaren “Nein” unterbinden. Es ist wichtig zu verstehen, dass du deinem Hund gegenüber zu keiner Zeit wütend oder aggressiv sein darfst.

Ein Hund versteht das Konzept von Schuld oder Verantwortung nicht, so seltsam es auch klingen mag. Er erkennt vielmehr, dass bestimmte Verhaltensweisen dich verärgern und den Status quo eurer Beziehung und die etablierte Routine beschädigen.

Mit einem “Nein” bringst du deinem Hund nicht bei, dass etwas schlecht ist, sondern du sagst ihm damit, dass du als Alphatier das Verhalten unerwünscht findest. Die Rudelmentalität von Hunden spielt bei vielen Hundetrainings und Konditionierungen eine Rolle, aber dies ist eine der grundlegendsten Regeln der Hundepsychologie.

So kannst du sie durch operante Konditionierung von unerwünschtem Verhalten abhalten. Ein hartes “Nein” kann deinen Welpen aus seinem Verhalten herausreißen, aber du darfst nicht vergessen, dass er immer noch ein Welpe mit schlechter Impulskontrolle und viel Energie ist. Sei geduldig, belohne gutes Verhalten und schrecke vor schlechtem Verhalten zurück.

Kommandos, die ein Welpe können sollte

Welpen sollten die folgenden Kommandos und Verhaltensweisen lernen

  • Auf Kommando kommen
  • An der lockeren Leine gehen
  • Sitz
  • Hinlegen
  • Bleib

Alle diese Kommandos sind aus verschiedenen Gründen hilfreich. Auf Zuruf zu kommen ist in sozialen Situationen wie einem Hundepark sehr wichtig, während “Sitz” und “Bleib” dazu beitragen können, ängstliche Neigungen deines Hundes abzubauen.

Was muss ein Welpe mit 10 Wochen können?

Welpe mit 10 Wochen

Schnall dich an. Die frühesten Phasen sind die schwierigsten: Du musst deinen Hund darauf vorbereiten, Routinen, Umgang und Training zu akzeptieren.

Er sollte bereits eine feste Routine haben und stubenrein sein. Außerdem sollte er wissen, dass “Ja” für gutes Verhalten und “Nein” für unerwünschtes Verhalten steht.

Erlaube mit 10 Wochen keine groben Spiele, um eine ruhige Stubenreinheit zu etablieren. Verhaltensweisen wie an die Tür rennen, wenn es klopft, oder übermäßiges Bellen/Springen. Führe deinen Hund oft an der Leine, damit du diese Verhaltensweisen kontrollieren kannst. Außerdem sollte es nicht erlaubt sein, dich oder deine Gäste zu beißen oder zu bellen.

Wackle nicht mit deinen Fingern oder Zehen – das fördert das Zwicken, da du deine Anhängsel als Spielzeug betrachtest. Es gibt verschiedene Methoden, um das Zahnen und Beißverhalten in den Griff zu bekommen, aber die Ablenkung mit einem Spielzeug funktioniert gut.

Genauso wie die Welpenmama einen ungebärdigen und bissigen Welpen streng korrigieren würde, musst du das auch tun.

Bringe deinem Welpen bei, jede Art von Berührung zu akzeptieren. Pflege ihn oft, auch ausgiebig, schneide seine Nägel, bürste ihn und nimm ihm Geschirre und Leinen ab und an.

Diese Verhaltensweisen, wenn sie früh eingeführt werden, schaffen Vertrauen bei deinem Hund und machen es ihm viel leichter, jede Art von Pflege oder Trimmen, die du in Zukunft durchführen willst, ohne Aufhebens zu akzeptieren.

Das ist auch eine Möglichkeit, deinen Willen durchzusetzen. Es mag grausam erscheinen, aber wenn du dich als Alphatier durchsetzt und Gehorsam einforderst, ist das der beste Weg, um deinem Welpen einen optimalen Tagesablauf und ein stressfreieres Leben zu ermöglichen.

Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der 10. Woche ist es, deinem Welpen beizubringen, höflich an der Leine zu gehen – ohne zu ziehen oder zu zerren. Bringe ihm bei, an offenen Türen und Toren zu warten, bis du ihm das Okay zum Durchgehen gibst. Erlaube auch kein übermäßiges Bellen bei unnötigen Dingen.

Was sollte ein Welpe mit 12 Wochen können?

Mit 12 Wochen sollte dein Welpe in der Lage sein, die Grundkommandos zu beherrschen. Sitz und Platz, bis du das Okay zum Loslassen gibst, sollten ganz oben auf der Liste der Tricks stehen.

Der Aufbau von Gehorsam mit deinem Hund ist ideal, um Impulskontrolle zu entwickeln und auf deine Befehle zu reagieren.

Deinem Welpen beizubringen, in sein Bett zu gehen, wenn er das Kommando “In dein Bett” hört, ist ebenfalls eine nützliche Fähigkeit, die Welpen lernen sollten.

So kannst du deinem Welpen Ruhe beibringen, wenn stressige Situationen anstehen.

Was muss ein Welpe mit 16 Wochen können?

Zu diesem Zeitpunkt sollte dein Welpe bereits einige Kommandos beherrschen und auf dich als Besitzerin oder Besitzer reagieren und gehorsam sein. Arbeite daran, alle Probleme zu lösen, die deinen Alltag stören könnten.

Wenn du zum Beispiel immer noch damit zu kämpfen hast, dass dein Hund jedes Mal bellt, wenn ein anderer Hund vorbeikommt, lohnt es sich, nach alternativen oder fortgeschritteneren Methoden zu suchen, um das Verhalten einzuschränken.

Dein Hund sollte auch lernen, einen strukturierten Spaziergang zu machen, bei dem er in deiner Nähe bleibt und sich während des gesamten Spaziergangs auf dich konzentriert. In diesem Alter ist es wichtig, soziale Fähigkeiten zu entwickeln.

Baue gesunde Beziehungen zu guten Spielkameraden auf – sie sollten nicht aggressiv sein, eine ähnliche Größe haben und gut erzogen sein, damit dein Welpe lernt, andere Hunde höflich zu begrüßen.

Vermeide es, erregbares, ängstliches oder aggressives Verhalten bei deinem Hund zuzulassen und bringe ihm bei, im Umgang mit anderen Menschen oder Tieren höflich zu sein. Bestenfalls bringst du ihm bei, andere Hunde zu ignorieren. Vor allem das Longieren solltest du so früh wie möglich ansprechen.

Dafür gibt es drei Gründe:

  • Aufregung,
  • Beutetrieb oder
  • Territorialverhalten.

Alle drei sind unerwünscht. Wenn dein Hund übererregt ist oder etwas wie ein Fahrrad oder ein entlaufenes Eichhörnchen jagen will, sind die Kommandos “Sitz” und “Komm” äußerst wichtig, um in solchen Situationen die Impulskontrolle zu behalten.

Territoriales Longieren ist ein absolutes Tabu für deinen Welpen und sollte sofort angegangen werden. Meistens wird territoriales Verhalten bei Hunden durch Angst oder Furcht verursacht, was bedeutet, dass sie in ihrem Zuhause nicht glücklich sind oder das Gefühl haben, dich beschützen zu müssen.

Überprüfe dein Grundgehorsamstraining, um dich als Alphatier zu etablieren und gewünschtes Verhalten zu belohnen. Langeweile ist eine weitere Ursache für territoriales Bellen. Deshalb ist es wichtig, dass dein Welpe viel Bewegung und Spielmöglichkeiten bekommt.

Was sollte ein Welpe in der 20. Woche können?

Welpen 5 Monate alt

Mit 5 Monaten sollte dein Welpe auf dem besten Weg sein, ein wohlerzogenes Mitglied der Gesellschaft zu werden. Er ist allerdings auch voll in seiner Pubertät angekommen.

Er sollte eine solide Routine entwickelt haben, dir gegenüber stets gehorsam sein und sich gegenüber Gästen gut benehmen können.

Natürlich ist er am Ende des Tages immer noch ein Baby, was die Reife angeht, und jeder Welpe wird ein wenig ungehobelt sein.

Solange du dich an die Grundregeln des Gehorsams hältst, dem Bewegungsbedürfnis deines Hundes nachkommst und eine beständige Routine einführst, sollte dein Welpe alles lernen, was er braucht, um ein höflicher und ausgeglichener erwachsener Hund zu werden.

Schreibe einen Kommentar