Alle Infos zur Hunde Pubertät Dauer

Hunde Pubertät Dauer

Hast du dich schon einmal gefragt, ob dein Hund in die Pubertät kommt und wie lange diese andauern wird? Die Flegelphase ist etwas, mit dem sich die meisten Tiereltern auseinandersetzen müssen.

Die Pubertät eines Hundes dauert etwa ein Jahr bis zu 18 Monate. Die meisten Hunde kommen mit 6 oder 7 Monaten in die Pubertät und wachsen in der Regel in einem Alter von 18 Monaten bis zu 24 Monaten aus ihr heraus.

Für Hundehalter ist es wichtig zu verstehen, was mit deinem Hund los ist und warum er sich auf bestimmte Weise verhält und in der Flegelphase steckt. Die Pubertätserfahrung deines Hundes kann einen großen Einfluss darauf haben, wie er sich verhält. Hier erfährst du mehr über die Hundepubertät!

Wie lange ist ein Hund in der Pubertät?

Wie lange die Pubertät bei Hunden dauert, hängt von der Rasse ab, mit der du zu tun hast. Bei vielen Hunden dauert es etwa ein bis anderthalb Jahre, bis sie erwachsen sind, aber bei manchen dauert es etwas länger oder weniger lang.

Wie bei Menschen kann dies jedoch sehr unterschiedlich sein, und dein Hund kann sein pubertäres Verhalten und seine Anzeichen viel länger oder auch kürzer zeigen. Wenn du weißt, was vor sich geht, kannst du dich besser um deinen Hund kümmern.

Es ist auch wichtig, über die Geschlechtsreife deines Welpen nachzudenken. Viele Besitzer überschätzen, wie lange es dauert, bis ihr Hund alt genug ist, um sich fortzupflanzen, was zu Problemen mit ungewollten frühen Trächtigkeiten und schwierigem Verhalten führen kann.

Wenn du nicht möchtest, dass dein Hund Welpen bekommt, besprich mit deinem Tierarzt das richtige Kastrationsalter, wenn dein Hund in die Pubertät kommt, und lass dich von ihm beraten, was zu tun ist.

Wie verhalten sich Hunde in der Pubertät?

Pubertierender Hund
Pubertierende Hund können stark überschwängliches Verhalten zeigen

Die Pubertät kann ganz unterschiedliche Auswirkungen haben und jeder Hund reagiert anders darauf. Du wirst jedoch wahrscheinlich einige Verhaltensänderungen feststellen. Dazu können gehören:

  • Überschwängliches Verhalten
  • Plötzlich nicht mehr auf vorher gelernte Kommandos reagieren. Dein Hund hört nicht auf Rückruf, etc.
  • Sie reagieren ängstlich auf Dinge, vor denen sie vorher keine Angst hatten
  • Sie haben Unfälle, obwohl sie vollständig auf die Toilette gehen.
  • Anhänglichkeit
  • Starke Unabhängigkeit
  • Schlechte soziale Fähigkeiten
  • Übertriebene Persönlichkeitsmerkmale (freche Welpen werden frecher, schüchterne werden schüchterner usw.)
  • Eifriges Kauen, wobei versucht wird, die Zähne in den Kiefer zu setzen

Viele Menschen vergleichen heranwachsende Welpen mit mürrischen Teenagern – und es ist überraschend, wie zutreffend das sein kann! Es scheint, dass Welpen sogar eine komplexere Beziehung zu ihrer Bezugsperson oder ihrem “Elternteil” entwickeln können als zu Fremden – genau wie Teenager zu ihren Eltern.

Dein Hund wird sich wahrscheinlich auch für Mitglieder des anderen Geschlechts interessieren, und du musst wachsam sein, um ungewollte Welpen zu vermeiden. Du solltest deinen Hund an der Leine führen, wenn er draußen ist, und wenn du eine Hündin hast, solltest du sie während ihrer Läufigkeit von anderen Hunden fernhalten.

Tipps zum Umgang mit pubertierenden Hunden

Der richtige Umgang mit einem Hund während der Pubertät

Welpen, die in die Pubertät kommen, können sehr anstrengend sein, und es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies eine Phase ist, die nicht ewig andauern wird. Du musst sehr geduldig sein und dir bewusst machen, dass dein Hund viele Veränderungen durchmacht. Gute Welpenerziehung ist dabei das A und O! Genau, wie der richtige Tagesablauf für Welpen.

Das solltest du tun:

  • Vermeide es, deine Stimme zu erheben
  • das Training mit viel Geduld wiederholen, auch wenn du meinst, dass dein Hund die Kommandos kennen sollte
  • darauf hinarbeiten, eine enge Bindung zu deinem Hund aufrechtzuerhalten
  • Kauspielzeug zur Verfügung stellen und daran denken, dass das Maul deines Hundes manchmal unangenehm sein kann
  • Arbeite an einer guten Sozialisierung mit deinem Hund!

Letzteres ist vielleicht das Wichtigste von allem, denn vielen Hunden fällt es in der Pubertät schwer, sich gut mit anderen Hunden und mit Menschen zu sozialisieren. Sie zeigen oft ängstliches Verhalten und viel mehr Stress als in der Welpenzeit.

Das liegt daran, dass sie beginnen, die Welt als unabhängige Erwachsene zu beurteilen und nicht mehr als Welpen. In der Wildnis würden sie sich der Unabhängigkeit von ihren Eltern nähern. Plötzlich müssen sie sich mit Bedrohungen auseinandersetzen – und damit ändern sich auch ihre Prozesse zur Einschätzung von Bedrohungen.

Du musst geduldig mit deinem Hund arbeiten, während er diese Ängste überwindet. Finde heraus, was ihn ängstigt, und nimm dir die Zeit, dich dem Thema schrittweise zu nähern, ganz im Tempo deines Welpen. Arbeite daran, sein Selbstvertrauen aufzubauen und überfordere ihn nicht. Vermeide stressige Erfahrungen wie die Unterbringung im Zwinger während der Pubertät.

Den Hund kastrieren: Kann eine Kastration einen pubertierenden Hund beruhigen?

Oft ändert eine Kastration wenig am Verhalten deines Hundes während der Pubertät, obwohl sie das Sexualverhalten beruhigen kann. Die Kastration hat keinen Einfluss auf seine Sozialisierungsfähigkeit, seine Ängstlichkeit und darauf, wie gut er auf dich hört.

Du solltest mit deinem Tierarzt über den richtigen Zeitpunkt für die Kastration sprechen, denn eine zu frühe Kastration kann die Entwicklung deines Hundes beeinträchtigen, aber es ist wichtig, verantwortungsvoll zu handeln und ungewollte Schwangerschaften zu verhindern.

Ein unkastrierter Hund ist schwieriger zu kontrollieren und kann viele Herausforderungen mit sich bringen. Dein Tierarzt sollte dich zu diesem Thema beraten können.

Wenn du nicht vorhast, deinen Hund für das Züchten zu nutzen, ist die Kastration ein wichtiger Schritt, aber sie sollte nur nach Rücksprache mit einem Experten erfolgen und nicht überstürzt, um Pubertätsprobleme zu lösen.

Fazit

Die Pubertät kann bei vielen Hunden bis zu anderthalb Jahre andauern und ist eine schwierige Phase, in der dein Hund unter Umständen nur schwer zurechtkommt.

Denke daran, dass die Phase enden wird und dein Hund sich wieder beruhigen wird, aber du musst geduldig sein, bis es soweit ist.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar