Sind Hunde nachtragend?

Sind Hunde nachtragend?

Nein, Hunde sind nicht nachtragend. Sie haben weder die Voraussicht noch die emotionale Intelligenz, um nachtragend oder rachsüchtig zu sein. Die meisten scheinbar nachtragenden Verhaltensweisen werden durch andere Faktoren wie Instinkt, Konditionierung und Erziehung verursacht.

Hunde sollen die besten Freunde des Menschen sein, aber manchmal scheint es wirklich so, als würden sie aus Boshaftigkeit Dinge tun – ins Haus pinkeln, Möbel zerkauen, ungehorsam sein -, die ihren Besitzern auf die Nerven gehen und sie dazu bringen, sich zu fragen, ob ihr Hund sich rachsüchtig verhält. Aber sind Hunde nachtragend?

Es ist erstaunlich, wie komplex Hunde sind und wie dynamisch ihr Verhalten mitunter ist. Im weiteren Verlauf dieses Artikels werden wir einige häufige Verhaltensweisen von Hunden genauer unter die Lupe nehmen und erklären, warum das Konzept der Rache von Hunden völlig abwegig ist.

Sind Hunde nachtragend, wenn sie im Haus urinieren oder Haufen machen?

Ins Haus pinkeln oder einen Haufen machen, gehören zu den lästigsten Verhaltensweisen, die man ansprechen muss. Wenn du schon einmal von deinem Hund angestarrt wurdest, während er ein Bein anhebt und die Wand vollpinkelt, dann weißt du, wie frustrierend dieses Verhalten sein kann.

Trotzdem hilft es nicht, deinen Hund anzuschreien und zu schimpfen.

Hunde pinkeln nicht aus Rache ins Haus. Zu Rachegefühlen ist ein Hund einfach nicht fähig.

Wag Walking behauptet sogar, dass Hunde rachsüchtige Emotionen überhaupt nicht verarbeiten können. Sie sind einfach zu komplex für einen Hund. Hunde reagieren stattdessen auf unser Verhalten und die Reize, die wir ihnen bieten.

Abgesehen davon, dass Hunde nicht verstehen, dass das Pinkeln ins Haus laut ihrem Menschen “schlecht” ist, verstehen sie auch nicht, warum der Mensch so negativ auf das Verhalten reagiert. Vielmehr kann es sein, dass Hunde ins Haus pinkeln, weil sie es nicht halten können oder eine Krankheit haben.

Untrainierte Welpen und ältere Hunde mit instabiler Blase urinieren, weil sie ihr Wasser nicht gut halten können. Der erste Schritt ist also deinen Welpen stubenrein zu bekommen.

Außerdem sind emotionale Probleme und Markierverhalten häufige Gründe, warum auch ausgewachsene Hunde ins Haus machen, aber es ist nie ein Element der Bosheit, das einen Hund dazu treibt.

Hunde verhalten sich hinterher schuldbewusst, weil sie auf die Körpersprache und den Tonfall ihres Besitzers reagieren.

Wenn du einen Hund darauf konditionierst, negativ auf eine Pfütze oder ein unerwünschtes Geschenk auf dem Boden zu reagieren, wird sich sein emotionaler Zustand nur verschlechtern und die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Unfalls steigt.

Können Hunde verzeihen?

Hunde verzeihen in der Regel sehr schnell. Jedem Hundehalter ist es schon mal passiert, dass er versehentlich über seinen Hund gestolpert ist, oder ihm auf die Pfote getreten hat. Solche Unfälle verzeihen Hunde sehr schnell. Meistens innerhalb weniger Sekunden.

Schwieriger wird es, wenn ein Hund stark misshandelt wurde. Er wird gegenüber seinem Peiniger zwar nicht nachtragend sein, aber eine sehr große Angst gegenüber dieser Person aufbauen. Häufig sogar gegenüber Menschen, die dieser Person in Geschlecht oder Optik ähnlich sehen.

Wie lange ist ein Hund beleidigt?

Ein Hund ist niemals wirklich beleidigt. Er entwickelt maximal eine mögliche Vorsicht oder Angst gegenüber einer Person. Das Gefühl, dass ein Hund beleidigt sein könnte, geht von unserer Vermenschlichung der Hunde aus, entspricht aber nicht dem Tier.

Ist das Zerbeißen von Möbeln oder Schuhen rachsüchtig?

Wenn du nach Hause kommst und zerkaute Möbel oder verstreute Kleidungsstücke vorfindest, ist das nicht angenehm. Noch schlimmer ist es, wenn du deinen Hund dabei erwischst, wie er noch immer in seinem Leben steht und die verräterischen Kissenfussel aus seinem Maul hängen.

So verrückt es auch klingen mag, aber ein Hund, der alleine zu Hause herumkaut, tut das nicht aus Boshaftigkeit; stattdessen wird dieses Verhalten wahrscheinlich durch Trennungsangst, Stress und Langeweile verursacht. Kurz gesagt: Dein Hund vermisst dich und lässt seinen Frust oder seine Langeweile an den verlockend vollen Mülleimern aus.

Aber Hunde sind nicht in der Lage, dir eine “Lektion” zu erteilen, wenn du sie allein im Haus lässt. Sie reagieren negativ darauf, dass du sie allein lässt.

Um das Risiko von Zerstörungen durch Hunde zu verringern, ist es am besten, ein paar robuste Kauspielzeuge im Haus zu lassen (Dinge, die sie tatsächlich zerstören dürfen) und ihnen ein Leckerli mitzugeben, um das Ausgehen positiver zu gestalten.

Nachtragende Hunderassen

Ist nachtragendes Verhalten rassespezifisch?

Seien wir ehrlich – manche Hunderassen haben den Ruf, besonders nachtragend zu sein oder zu Unfug zu neigen. Wir alle kennen den kläffenden kleinen Chihuahua von nebenan oder den Deutschen Schäferhund, der ein bisschen zu aggressiv aussieht.

Auch wenn man sagen kann, dass bestimmte Verhaltensweisen bei manchen Rassen stärker ausgeprägt sind, gibt es kein einzelnes unerwünschtes Verhalten von Hunden, das direkt mit ihrer Rasse in Verbindung gebracht werden kann.

Unerwünschte Verhaltensweisen wie Unfälle im Haus, Anknurren des Besitzers und Kauen können von allen Hunderassen gezeigt werden und sind meist ein Produkt dessen, wie der Hund die Befehlskette wahrnimmt.

Kleine Hunderassen werden oft verhätschelt und nicht erzogen. Denk daran: Nur weil sie klein sind, heißt das nicht, dass dein Hund nicht denkt, er sei immer noch das Alphatier.

Kleine Hunde können sehr territorial werden, wenn sie nicht richtig trainiert werden, was zu Verhaltensweisen führt, die als rachsüchtig angesehen werden könnten, wie z. B. das Ignorieren von Befehlen, das Markieren von Stellen im Haus und das Bellen von dir oder anderen Passanten.

Größere Hunde hingegen entwickeln diese rachsüchtigen Verhaltensweisen oft, weil sie nicht genug Bewegung bekommen oder nicht richtig diszipliniert sind.

Hunde sind nicht nur nicht in der Lage, bösartige Handlungen zu planen, sondern die Häufigkeit von schlechtem/aggressivem Verhalten ist überhaupt nicht rassespezifisch.

Unter’m Strich

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hunde nicht nachtragend sind. Weder ihre Rasse noch ihre Natur erlauben das. Leider ist die Fähigkeit, andere zu manipulieren und zu verletzen, ausschließlich eine menschliche Eigenschaft, und Hunde können das Konzept, etwas aus Bosheit zu tun, nicht verstehen.

Hunde reagieren darauf, wie sie behandelt werden und wie sie erzogen wurden. Sie hegen keinen Groll. Respekt ist das A und O, um das Vertrauen deines Hundes zu gewinnen und ihn dazu zu bringen, auf dich zu hören.

Die Einrichtung einer Befehlskette ist nicht nur von Vorteil, damit der Hund seine Rolle im Rudel versteht, sondern sie schafft auch ein großes Maß an Vertrauen. Hunde verstehen zwar, was ihr Mensch als “schlechtes” Verhalten bezeichnet, weil sie emotional darauf reagieren, aber sie verschwören sich nicht aktiv gegen dich.

Wenn du also das nächste Mal nach Hause kommst und feststellst, dass dein Hund eine Pfütze auf dem Wohnzimmerboden gemacht hat, atme tief durch und putze sie weg.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar