Hunde richtig streicheln

Hunde richtig streicheln

Möchtest du wissen, wie man Hunde richtig streicheln kann? Dann bist du schon viel weiter als die meisten Menschen. Hund sind niedlich, sie sind kuschelig, und man fühlt sich besser, wenn man sie streichelt. Aber das Letzte, woran man denkt, wenn man einen Hund streichelt, ist, ob man es richtig macht oder nicht. Die meisten Menschen wissen nicht einmal, dass man dabei einiges falsch machen kann.

Hunde werden richtig gestreichelt, indem man sich mit der Hand langsam und niemals von oben nähert. Besonders gerne haben es Hunde, wenn man sie am Bauch, an der Brust, im Nacken und unter der Schnauze streichelt.

Es gibt also bestimmte Stellen, die Hunde mögen, und andere, die sie nicht mögen und die dich vielleicht überraschen. Es gibt auch bestimmte Techniken, die sie lieber mögen.

Wenn du ein Hundefreund bist, möchtest du wahrscheinlich, dass dein Hund so viel Freude am Streicheln hat wie möglich. Deshalb werde ich dir alle wichtigen Techniken zeigen, die du kennen musst, um einen Hund richtig zu streicheln.

Also ab in die Streichelschule!

Warum du wissen solltest, wie man Hunde richtig streicheln kann

Viele Hunde sind absolute Kampfschmuser. Sie lieben es einfach, sich von ihrem Menschen die notwendigen Streicheleinheiten zu holen.

Es gibt aber auch viele Vierbeiner, die in Bezug auf Menschen eher unsicher oder ängstlich sind. Diese Hund neigen nicht immer nur dazu, sich in unenspannten Situationen zu entfernen, sondern können auch offensiv vorgehen.

Um deinem Hund die optimale Wellness-Streicheleinheit zu verschaffen und dir das Lesen der Körpersprache zu erleichtern, habe ich ein paar Tipps für dich.

Wo sollte man Hunde nicht streicheln

Wo sollte man Hunde nicht streicheln?

Menschen tendieren immer dazu, einen Hund auf dem Kopf zu streicheln. Die meisten Hunde mögen das nicht, weil sich dabei die menschliche Hand außerhalb ihres Sichtbereichs befindet. Außerdem empfinden viele Hunde dies als Dominanzgeste.

Das Gleiche gilt übrigens auch für den Bereich hinter den Ohren und die Ohren selbst. Wenn du den Hund nicht kennst, solltest du diese Stellen besser vermeiden.

Hol das Einverständnis des Hundes ein

Ob du es glaubst oder nicht, die Zustimmung ist bei Hunden genauso wichtig wie bei Menschen. Viele Hunde, vor allem dein persönliches Haustier, sind sehr freundlich, so dass die meisten Menschen sich nichts dabei denken. Aber es gibt tatsächlich Zeiten, in denen ein Hund nicht angefasst werden möchte.

Wenn das der Fall ist, ist es am besten, wenn du ihn nicht streichelst.

Es ist immer besser, den Hund zuerst den Kontakt aufnehmen zu lassen, denn das ist ein klares Zeichen dafür, dass er nicht nur damit einverstanden ist, dass du ihn berührst, sondern dass er es auch aktiv will.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Hund dich meidet, indem er sich zum Beispiel aktiv vor deiner Berührung drückt, sich in einer Ecke versteckt oder sich vor allen anderen hinlegt, solltest du ihn einfach in Ruhe lassen.

Um herauszufinden, ob ein Hund deine körperliche Zuneigung sucht, kannst du versuchen, ihn zu dir einzuladen. Wie du das machst, hängt davon ab, wie vertraut du mit dem Hund bist und wie selbstbewusst er ist. Wenn es sich um dein Haustier handelt, das dich kennt und dir vertraut, kannst du wahrscheinlich die üblichen Dinge tun, wie z. B. deine Beine tätscheln und ihn zu dir herüberwinken.

Wenn du es mit einem schüchternen Hund zu tun hast, oder mit einem, der dich nicht kennt, ist es am besten, wenn du dich so unbedrohlich wie möglich gibst. Das bedeutet, dass du dich so weit wie möglich auf ihre Höhe herablassen, deinen Körper etwas von ihnen wegdrehen, Augenkontakt vermeiden und manchmal so tun solltest, als würdest du sie ignorieren, damit sie sich sicher fühlen und nachforschen.

Verwechsel Interesse nicht mit Streichelbereitschaft

Nur weil ein Hund auf dich zukommt, heißt das nicht, dass er unbedingt bereit zum Streicheln ist. Er ist vielleicht noch dabei, dich zu untersuchen, und er kann auch entscheiden, dass er dich nicht mag. Es ist wichtig, auf die Körpersprache eines Hundes zu achten, um festzustellen, ob er körperliche Aufmerksamkeit von dir möchte oder nicht.

Ein freundlicher Hund hat seine Ohren leicht nach hinten gelegt (wenn er Ohren hat, die das können!) und oft die Rute in mittlerer Höhe hinter sich erhoben und wedelt in weiten Bögen. Das bedeutet nicht, dass der Hund angefasst werden möchte, sondern nur, dass er dir im Moment nicht feindlich gesinnt ist oder Angst vor dir hat. Wenn der Hund anfängt zu schnüffeln, untersucht er dich immer noch.

Wichtig ist, wie sich der Hund verhält, nachdem er mit dem Schnüffeln fertig ist. Wenn er vor dir zurückweicht oder ängstlich wirkt, solltest du ihn nicht anfassen. Wenn der Hund körperlich entspannt wirkt, also auch Maul und Augen öffnet, Blickkontakt herstellt und sich aus eigenem Antrieb auf dich zubewegt, zeigt er dir wahrscheinlich, dass er freundlich ist und eine Interaktion wünscht.

Aber auch wenn er süß ist, solltest du ihn nicht sofort streicheln, denn das könnte für einen Hund, der dich gerade erst kennengelernt hat, etwas zu viel sein. Streichle ihn langsam und sanft. Wenn du aufhörst, ihn zu streicheln, und er wieder versucht, den Kontakt aufzunehmen, will er wahrscheinlich mehr.

Wenn der Hund versucht, den Kontakt zu unterbrechen und Unbehagen zeigt, indem er das Weiße in seinen Augen zeigt oder sich die Lippen leckt, hör auf, ihn zu streicheln.

An welchen Stellen man einen Hund am besten streichelt

Die richtigen Stellen, um deinen Hund zu kraulen

OK, du hast also endlich den Punkt erreicht, an dem der Hund gestreichelt werden möchte. Wo solltest du ihn streicheln?

Ob du es glaubst oder nicht, viele Hunde mögen die Stelle nicht, die Menschen normalerweise streicheln, nämlich den Kopf des Hundes. Ihre Ohren befinden sich nämlich meist dort oben, und wenn du zu energisch bist, kann es passieren, dass du die Haut über den Augen nach unten drückst.

Vergiss nicht, dass jeder Hund seine eigenen Vorlieben hat und dass keine der hier genannten Stellen universell ist. Dennoch sind dies in der Regel sichere Stellen, die du ansteuern kannst.

Viele Hunde mögen Streicheleinheiten an der Brust, auf den Schultern und am Hals, vor allem dort, wo das Halsband anliegt. Auch der Schwanzansatz und das Kinn sind beliebte Stellen.

Zu den Stellen, an denen Hunde nicht gerne gestreichelt werden, gehören der obere Teil des Kopfes, die Schnauze, der Schwanz, die Beine, die Pfoten und die Ohren. Auch hier gilt, dass dies nicht unbedingt auf alle Hunde zutrifft.

Manche Hunde haben kein Problem damit, wenn man sie an diesen Stellen berührt, manche mögen es sogar. Aber in den meisten Fällen tolerieren sie deine Berührungen nur und wollen lieber woanders Aufmerksamkeit.

Unabhängig davon, wo du streichelst, solltest du deine Hände immer von den Seiten her bewegen, anstatt direkt über den Hund zu gehen. Hunde mögen es nicht, wenn sie “unter” anderen Lebewesen stehen, da dies bedrohlich wirken kann. Außerdem solltest du mit dem Fell streichen, nicht dagegen. Manche Hunde mögen kräftige Streicheleinheiten, aber du solltest immer sanft beginnen, um zu sehen, wie sie reagieren.

Wie merkt man, dass ein Hund sich wohlfühlt?

Hunde, die sich nicht wohlfühlen, vermeiden normalerweise die Situation oder versuchen, ihr zu entkommen. Du merkst, dass ein Hund sich wohlfühlt, wenn er bei dir bleibt und sich weiter streicheln lässt.

Sollte der Hund weggehen, solltest du unter gar keinen Umständen hinterher laufen und weiter versuchen ihn zu streicheln. Er wird dich nicht angreifen oder aggressiv reagieren, aber er hat dir gerade gezeigt, dass er jetzt nicht angefasst werden möchte.

Dinge, die du nicht tun solltest

Es wurde bereits gesagt, aber ich müss es noch einmal wiederholen: Alle Hunde sind unterschiedlich, und genau wie Menschen mögen manche Dinge, die andere nicht mögen. Verstehe das, was ich jetzt sage, nicht so, dass kein Hund auf der Welt etwas mag, aber bedenke, dass viele Hunde diese Dinge nicht mögen und es daher sicherer ist, sie zu vermeiden, wenn du einen Hund streichelst, den du nicht kennst.

Streicheln ist eine Art der Berührung, die viele Hunde nicht mögen. Das ist auch die häufigste Art, wie kleine Kinder sie berühren, weshalb viele Hunde damit Probleme haben. Streicheln in einer Bewegung ist oft die bessere Wahl.

Die meisten Hunde mögen es auch nicht, wenn man ihnen auf die Seite klopft, denn das kann sie erschrecken oder einfach nur ärgern. Wenn du zu fest schlägst, kann das Unbehagen auslösen.

Wenn sich ein Hund umdreht und seinen Bauch entblößt, nehmen viele Menschen das als Einladung zum Bauchkraulen, aber das ist nicht immer der Fall. Bei einem Hund, der dir vertraut und freundlich gesinnt ist, ist es wahrscheinlich, dass er sich den Bauch kraulen lässt.

Bei einem Hund, der dich nicht kennt, kann es ein Zeichen von Unterwerfung sein, wenn er sich bei eurer ersten Begegnung auf den Rücken rollt, weil er Angst hat.

Achte auf die Körpersprache des Hundes:

Wenn er auf dem Rücken liegt, aber ängstlich oder nervös aussieht, will er wahrscheinlich keine Streicheleinheiten. Und schließlich: Umarme keine Hunde! Das ist eine ganz normale menschliche Interaktion, die Liebe ausdrückt, aber die meisten Hunde mögen keine Umarmungen, weil sie sich dann gefangen fühlen und nicht weglaufen können, wenn sie das Bedürfnis dazu haben.

Fazit

Hunde zu streicheln scheint eine einfache und unkomplizierte Sache zu sein, aber in mehr Situationen als du denkst, toleriert ein Hund etwas, das er nicht mag, und du merkst es einfach nicht. Weil kein guter Mensch einem Hund Unbehagen bereiten will, solltest du alles, worüber wir heute gesprochen haben, im Hinterkopf behalten!

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar