Dürfen Hunde Cashews essen?

Hunde Cashews

Dürfen Hunde Cashews essen? Bist du ein Tierhalter, der häufig sein Essen und seine Snacks mit seinem Hund teilt, aber du bist ein wenig besorgt, ob dein Hund Cashews ohne nennenswerte Nebenwirkungen essen kann?

Cashews sind ein sicheres Nahrungsmittel für Hunde, aber nur in Maßen. Diese Nüsse stecken voller Mikronährstoffe und anderer Inhaltsstoffe, die für die allgemeine Gesundheit des Hundes von Vorteil sind, aber auch verschiedene Nebenwirkungen haben können, wenn sie zu oft oder in zu großen Mengen gegeben werden.

In diesem Artikel gehe ich auf die Vorteile und Gefahren von Cashewnüssen für deinen Hund ein, damit du eine fundierte Entscheidung darüber treffen kannst, ob du diese Nuss mit deinem Haustier teilen möchtest oder nicht.

Genau wie beim Menschen können Cashewnüsse deinem Hund viele gesundheitliche Vorteile bieten, solange sie nur in kleinen Mengen verabreicht werden. Obwohl diese Nüsse im Gegensatz zu anderen Nüssen wie Macadamia ungiftig sind, können sie bei übermäßigem Verzehr dennoch ungesund sein.

Sind Cashews gifitg für Hunde?

Cashews sind nicht giftig für Hunde. Wie bei den meisten Lebensmitteln ist es nie gut, zu viel davon zu essen, aber das bedeutet nicht, dass diese Lebensmittel ganz vom Speiseplan gestrichen werden sollten.

Damit du dir ein besseres Bild davon machen kannst, ob du deinem Welpen Cashewnüsse füttern solltest oder nicht, findest du hier alle Informationen zu beiden Seiten des Arguments. Danach kannst du entscheiden, ob du sie als Snack mit deinem Hund teilen möchtest.

Cashews sind nicht giftig für Hunde
Cashews sind nicht giftig für Hunde

Warum dein Hund Cashewnüsse fressen sollte

Cashews können für deinen Hund ein nützlicher “Gelegenheits”-Snack sein, solange die angebotene Menge auf ein Minimum beschränkt bleibt. Cashews gehören zu den wenigen Nüssen, die für Hunde nicht giftig sind, und können sogar Vorteile für ihre allgemeine Gesundheit bringen.

1. Cashews enthalten Antioxidantien

Cashews enthalten Antioxidantien und entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können, einige Aspekte des Alterns zu verlängern und Schmerzen oder Beschwerden aufgrund von altersbedingten Erkrankungen wie Arthritis zu verringern. Es wird auch angenommen, dass Antioxidantien bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen und das Risiko deines Tieres, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, verringern können.

2. Cashews sind reich an Nährstoffen

Menschen knabbern gerne Cashewkerne, weil sie gut schmecken und viele wichtige Nährstoffe enthalten, die uns gesund halten; dieselben Vitamine und Mineralien können auch für Hunde nützlich sein.

Im Folgenden findest du eine Liste der nützlichen Inhaltsstoffe der Cashewnuss, die vom USDA (United States Department of Agriculture) veröffentlicht wurde.

Makronährstoffe (Portionsgröße, 1 oz)Tageswert in %
Magnesium – 82,8 mg20%
Eisen – 1,9 mg10%
Vitamin B-6 – 0,1 mg5%
Kalium – 187 mg5%
Kalzium – 10,5 mg1%
Gesamtfett – 12,4 g19 %
Kohlenhydrate insgesamt – 9 g3%
Eiweiß – 5,2 g10%
  • Kalzium ist wichtig für den Aufbau und die Festigkeit von Knochen und Zähnen, hilft bei der Blutgerinnung und Muskelkontraktion und unterstützt die Enzym- und Hormonsekretion sowie die Funktion des Nervensystems.
  • Magnesium hilft bei der Aufnahme von Vitaminen und Nährstoffen in den Körper und trägt zur Stärkung der Knochen sowie zur Entwicklung und Erhaltung gesunder Haut und Augen bei.
  • Eisen ist wichtig für die Bildung von gesundem Hämoglobin, das den Transport von der Lunge durch das Blut zum Rest des Körpers unterstützt.
  • Eiweiß ist einer der wichtigsten Bestandteile in der Ernährung deines Hundes, da es die Muskelmasse erhöht und für viel Kraft und Energie sorgt.
  • Fette sind wichtig, damit dein Hund viel Energie hat und bestimmte wichtige Vitamine wie A, D, E und K aufnehmen kann. Auch Omega-3-Fettsäuren sind nützlich und helfen Hunden, eine gesunde Haut und ein gesundes Fell zu entwickeln.

Was gegen Cashews für deinen Hund spricht

Bei all den Vorteilen, die Cashews für die Gesundheit deines Hundes bieten, ist es schwer zu glauben, dass es auch einige negative Aspekte gibt, aber die gibt es, und sie sind relativ bedeutend.

1. Cashews enthalten viel Fett

Fette sind zwar für eine gesunde Ernährung eines jeden Hundes notwendig, aber zu viel Fett kann sich nachteilig auswirken und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Fettleibigkeit und Bauchspeicheldrüsenentzündung führen. Tatsächlich ist die häufigste Ursache für Fettleibigkeit bei Hunden die Anzahl der Snacks, die sie bekommen, und ungesunde Futterportionen über den Tag verteilt.

2. Viele Cashewnüsse auf dem Markt haben Zusatzstoffe

Normale Cashews sind in Ordnung, wenn du sie deinem Haustier ab und zu anbietest. Allerdings solltest du bedenken, dass die meisten Marken ihren Nüssen andere Zutaten hinzufügen, um sie für Menschen schmackhafter zu machen. Zusatzstoffe wie Salz und Zucker sind für deinen Hund ein absolutes Tabu und sollten nicht gegeben werden, auch nicht in kleinen Mengen.

3. Wie Menschen können auch Hunde allergisch sein

Obwohl Nussallergien bei Hunden nicht annähernd so häufig vorkommen wie bei Menschen, gibt es sie doch, und wenn dein Hund an einer Nussallergie oder sogar an einer Unverträglichkeit leidet, kann er unter unangenehmen, schmerzhaften und sogar lebensbedrohlichen Symptomen leiden.

4. Cashews können bei Hunden Blasensteine verursachen

Der hohe Gehalt an Oxalaten und organischer Säure in Cashews kann bei bestimmten Rassen zur Bildung von Steinen führen. Diese Steine können sehr schmerzhaft sein und zu einer Verstopfung der Harnwege führen.

5. Cashews können zur Salzvergiftung beitragen

Das System von Hunden kann hohe Salzmengen nicht gut verkraften, und sie sind viel anfälliger für Salzvergiftung als Menschen. Dieser Gesundheitszustand kann zu Durchfall, Erbrechen, Muskelzittern, Schwäche und Krampfanfällen führen.

Schlussgedanken

Es geht nicht darum, ob ein Hund Cashewnüsse fressen kann oder nicht. Es geht darum, ob du dich wohl dabei fühlst, deinem Hund diesen Snack anzubieten und die Möglichkeit hast, nach einer kleinen Menge Nein zu sagen.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar