Badetipps für Hunde

Badetipps für Hunde

Vom Körperbau her ist jeder Hund in der Lage zu schwimmen. Der Eine mag es jedoch lieber als ein Anderer. Gerade Jagd- und Apportierhunde lieben es ins kalte Nass zu springen und sich auszutoben. Andere kühlen sich lieber nur die Pfoten ab oder bleiben Wasser, wenn möglich ganz fern. Oft zeigt sich auch bereits beim Baden und Shampoonieren ob euer Kumpel für Wasser zu begeistern ist.

1. Abkühlung an heißen Tagen
Zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Problemen sollte sich eure Kumpel gerade bei heißem Wetter langsam vortasten. Erst die Pfoten und dann Stück für Stück weiter ins Wasser vorfühlen. So wie es ihm gut tut.

2. Sonnenschutz
Sucht euch einen Schattenplatz und trocknet euren Kumpel nach dem Schwimmen ab, damit die Haut die zum Vorschein kommt keinen Sonnenbrand bekommt. Zusätzlich kann die Nase des Vierbeiners mit einer speziellen Sonnencreme vor der Sonne und somit vor einem Sonnenbrand geschützt werden.

3. Meerbaden
Salzwasser ist, wie für uns auch für euren Hund ungesund, wenn er dieses trinkt. Da ihr nicht verhindern könnt, dass euere Kumpel davon trinkt und meistens ist das eine relativ große Menge, solltet ihr ihm immer genug Trinkwasser zur Verfügung stellen. Der Grund ist, dass Salzwasser austrocknet.

Nach einem Bad im Salzwasser sollte ein neutrales Bad/Dusche genommen werden damit das Salz die Haut nicht angreift.

4. Im Blickfeld
Lasst euren Hundekumpel beim Baden nicht aus dem Auge. Er ist zwar fähig zu schwimmen und hat eine gewisse Kondition, aber falls er sich verausgaben sollte, solltet ihr ihn im Auge behalten und ihm zu Hilfe kommen können um schlimme Folgen zu vermeiden.

5. Halb lang machen
Toben im Wasser ist für Hunde doppelt so anstrengend wie an Land. Deshalb solltet ihr darauf achten, dass euer Kumpel es nicht übertreibt und ihn zwischen durch zu einer Ruhepause zurückpfeifen.

6. Schwimmpause
Nach einer Malzeit solltet ihr darauf achten, dass euer Vierbeiner nicht direkt ins Wasser springt. Wie bei uns Menschen soll auch unser Vierbeiner erst etwas ruhen bevor er sich wieder abkühlt. Da, das Blut nach dem Essen Schwerpunktmäßig in den Magen-Darmtrakt gelenkt wird, der Rest des Körpers nicht stark durchblutet wird und es zu Schwächeanfällen kommen könnte.

7. Welpenschwimmen
Auch Welpen müssen sich den Schwimmspaß nicht entgehen lassen. Allerdings sollten sie langsam ans Wasser gewöhnt werden in z. B. ruhigen Gewässern wie einem keinen und nicht so tiefen See. Auch gilt, da sie noch klein und ungeübt sind, dass sie nur nicht zu lang und nicht zu weit schwimmen. Insgesamt sollte der Schwimmspaß nicht zu lange dauern damit euer kleiner Kumpel das Schwimmen positiv in Erinnerung behält und sich auf den nächsten Ausflug zum Wasser freut.

8. Badeverbot
Ein Badeverbot sollte eingehalten werden und nicht unterschätzt werden. Badeverbote haben ihre Gründe. Hier ist die Ungewissheit, wenn keine Erklärung angegeben ist, dass das Wasser verschmutzt, evtl. sogar mit Keimen verseucht sein kann oder es eine starke und somit gefährliche Strömung gibt. Im Notfall, wenn euer Hund in ein Gewässer mit Strömung geraten ist, ist die Feuerwehr zu verständigen.

9. Spielzeug
Achtet darauf, wenn ihr Spielzeug z. B. zum Apportieren nutzt, dass es nicht zu schwer ist und der Hund danach tauchen muss. Bei Stöcken sollte man ebenfalls vorsichtig sein hier ist die Verletzungsgefahr hoch. Nicht jeder Hund taucht gerne und für viele ist es ungesund, wenn Wasser in die Ohren dringt.

Die Nutzung von Spielzeug solltet ihr mit anderen anwesenden Hundehaltern absprechen bzw. unterlassen, denn ein Spielzeug und viele Hunde könnt nach hinten losgehen. Es könnte schlimmstenfalls zu Auseinandersetzungen zwischen den Hunden kommen.

10. Gassi Gehen
Vor dem Schwimmen solltet ihr mit eurem Kumpel eine Runde drehen wo er sein Geschäft verrichten kann.

Achtung! Generell gilt, dass Halsband beim Schwimmen abzunehmen. Beim Schwimmen können sich sonst die Pfoten darin verhadern. Der Hund würde sich automatisch auf den Rücken drehen, was Ertrinken zur Folge hat. Auch solltet ihr Vorsicht sein vor Glasscherben und Spitzem Müll.

Foto des Autors

Für dich geschrieben von

Heiko Schneider

Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Seit über 10 Jahren erlebe ich mit meinem Labradorrüden Tano kleine und große Abenteuer. Im Hundekumpel Blog teile ich meine Erfahrungen mit meinen liebsten vierbeinigen Freunden.

Schreibe einen Kommentar